Strauchbasilikum: Sorten, Schneiden & Überwinterung

Franziska
Franziska
Franziska
Franziska

Ich studiere ökologische Landwirtschaft an der Uni Hohenheim und bin sehr pflanzen- und naturverbunden. Zuhause bewirtschaften wir einen kleinen Biobetrieb mit einigen Tieren, verschiedenen Ackerfrüchten und etwas Wald. Die Gewinnung von gesunden Lebensmitteln im Einklang mit der Natur begeistert mich jedes Mal wieder aufs Neue.

Lieblingsobst: Apfel, Birne und Zwetschge
Lieblingsgemüse: Kartoffel, Kürbis und Spinat

Neben seiner Funktion als Zierpflanze kann Strauchbasilikum auch als Gewürz verwendet werden. Zusätzlich dient es als wunderbare Bienenweide und zieht viele verschiedene Insekten an.

Ocimum basilicum
Strauchbasilikum ist etwas robuster und pflegeleichter als herkömmliches Basilikum

Strauchbasilikum (Variationen des Ocimum basilicum und andere Ocimum-Arten und -Hybriden) schmückt nicht nur das Kräuterbeet mit wunderschönen Blüten, sondern füllt auch Ihr heimisches Gewürzregal mit mediterranem Aroma. Alles, was Sie zum erfolgreichen Anbau von Strauchbasilikum wissen müssen, erfahren Sie hier.

Strauchbasilikum: Herkunft und Eigenschaften

Strauchbasilikum gehört botanisch gesehen zur Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Ursprünglich kommt es aus den tropischen Gebieten Afrikas und Asiens und ist dementsprechend wärmebedürftig und sonnenliebend. Heute ist die mehrjährige Pflanze bei uns meist als Topfkultur Bestandteil des Kräutergartens. Eine mehrjährige Kultivierung des frostempfindlichen Strauchbasilikums glückt allerdings nur bei richtiger Überwinterung. Strauchbasilikum ist auch als Königskraut, Afrikanischer Basilikum, Basilikumstrauch, Buschbasilikum oder Bienenpflanze bekannt.

Die aufrecht wachsenden Stängel des Strauchbasilikums sind im unteren Bereich verholzt. Je nach Sorte sind sie mehr oder weniger stark verzweigt. Daran befinden sich die kreuzgegenständig angeordneten, gestielten, länglich-eiförmigen Blätter mit glattem oder leicht gesägtem Rand. Die Blütezeit von Strauchbasilikum erstreckt sich von Juni bis September. In dieser Zeit erscheinen meist weiße, manchmal auch rosafarbene oder violette Lippenblüten, die in Scheinquirlen zusammenstehen. Später bildet Strauchbasilikum 1 bis 2 mm große Klausenfrüchte. Der Strauch bietet somit nicht nur einen Nutz-, sondern auch einen Zierwert.

Strauchbasilikum
Strauchbasilikum ist auch gut als Zierpflanze geeignet

Ist Strauchbasilikum bienenfreundlich? Ja, Strauchbasilikum ist bienenfreundlich. Das Kraut ist ein Dauerblüher, das heißt, die Blüte erstreckt sich von Juni bis September. Sie bietet daher kontinuierlich über den ganzen Sommer hinweg reichlich Nahrung für Hummeln, Wildbienen, Schmetterlinge und weitere Insekten sowie Nützlinge.

Strauchbasilikum-Blüte
Die weißen oder rosafarbenen Basilikumblüten ziehen eine Menge verschiedener Insekten an

Was ist der Unterschied zwischen Basilikum und Strauchbasilikum? Strauchbasilikum ist eine Unterart oder Varietät des Basilikums (Ocimum basilicum), also sehr eng mit dem bekannteren, kaum verholzenden Küchenbasilikum verwandt. Zusätzlich gibt es noch andere Arten von Ocimum, die Strauchbasilikum genannt werden, und solche, die aus verschiedenen Arten hybridisiert sind. Sie unterscheiden sich vor allem in ihrer Wuchsform. Während das klassische Basilikum als zartes, nur schwach verholzendes, grünes Kraut wächst und deshalb besonders gerne als frisches Gewürz verwendet wird, wächst Strauchbasilikum in Busch- oder Strauchform. Zudem ist Strauchbasilikum etwas pflegeleichter als herkömmliches Basilikum.

Strauchbasilikum-Pflanze
Strauchbasilikum wächst, wie der Name schon verrät, in Strauchform [Foto: fedsax/ Shutterstock.com]

Die besten Sorten

Hier stellen wir Ihnen die beliebtesten Strauchbasilikum-Sorten vor. Sie unterscheiden sich jeweils in Farbe, Aussehen und Geschmack.

  • ‘Magic Blue’: Diese circa 80 cm hohe Sorte besitzt rote Blätter und leuchtend violette Blüten. Da es sich um eine Hybridsorte handelt, bildet sie keine Samen. Die schnell verholzende Pflanze verspricht hohe Erträge mit sehr aromatischen Blättern.
Magic Blue Strauchbasilikum
Die Sorte ‘Magic Blue’ besitzt schöne, violette Blüten [Foto: photoPOU/ Shutterstock.com]
  • ‘Habana’: Die Sorte zeichnet sich durch ihren kugelförmigen Wuchs und die dunkelgrünen Blätter aus. Zudem bietet sie ein würziges, leicht zitroniges Aroma. Dadurch, dass diese Sorte nicht so üppig blüht, können mehr Blätter geerntet werden.
  • ‘Zyprisches Strauchbasilikum’: Diese bis zu 1 m hohe Sorte aus Zypern ist auffallend wüchsig und trägt große, fleischige Blätter mit pfeffrig-herbem Aroma, weshalb sie hervorragend für Pesto geeignet ist. Zudem sind die rosafarbenen Blüten eine tolle Bienenweide.
  • ‘Griechisches Strauchbasilikum’: Jene bis zu 70 cm hohe Sorte trägt rosafarbene Blüten und Blätter mit einem lieblichen Zimtaroma. Die sehr wärmebedürftige Sorte mit den süßduftenden Blättern lässt sich nur durch Stecklinge vermehren und blüht nur selten.
  • ‘Gorbatschow’: Dieses russische Strauchbasilikum besitzt ein typisches Aroma, rote Stängel und feste Blätter. Die Blüten sind in Weiß bis Rosa gefärbt, allerdings ist die Blüte nicht stark ausgeprägt.
  • ‘Mammut’: Diese Sorte erreicht eine Wuchshöhe von bis zu 1,2 m und ist extrem robust. An den rötlichen Stängeln befinden sich große, aromatische Blätter mit einer zimtigen Note. Die Sorte ist sehr ausdauernd und verträgt sogar leichten Frost, weshalb sie bis in den November hinein draußen stehen kann.
  • ‘African Blue’: Hierbei handelt es sich um eine aus Afrika stammende Kreuzung von rotem Basilikum und Kampferbasilikum. Geschmacklich ist diese Sorte etwas strenger als das gewöhnliche Basilikum. Der bis zu 1 m hohe Stamm der wüchsigen Pflanze verholzt mit dem Alter und wächst sehr buschig.

Tipp: Weitere interessante Basilikumsorten stellen wir Ihnen in unserem Spezialartikel vor.

Basilikum African Blue
Bei der Sorte ‘African Blue’ handelt es sich um eine spezielle afrikanische Kreuzung [Foto: CHANNEL M2/ Shutterstock.com]

Säen und selber pflanzen

Aufgrund seiner tropischen Herkunft benötigt Strauchbasilikum einen besonders warmen und hellen Standort. Je mehr Sonne die Pflanze bekommt, desto aromatischer und intensiver schmecken die Blätter. Hierfür eignet sich beispielsweise ein sonniges Plätzchen im Kräuterbeet. Auch als Topfkultur wächst Strauchbasilikum gut – der Topf kann auf einem hellen Fensterbrett, dem Balkon oder der Terrasse platziert werden. Im Winter wird der Blumentopf ganz einfach an einen passenden Überwinterungsort gestellt. Achten Sie darauf, das Strauchbasilikum an einem geschützten Platz zu kultivieren, denn auf Zugluft und stetigen Wind reagiert es empfindlich. Bezüglich des Untergrunds bevorzugt es humose, nährstoffreiche und stets feuchte Böden.

Aussaat von Strauchbasilikum:

  • Die Vorkultur der Samen ist bereits ab März im Haus oder im Gewächshaus möglich.
  • Ab Ende April kann die Direktsaat ins Freiland erfolgen.
  • Als Anzuchterde eignet sich eine nährstoffarme, gut strukturierte Erde, die den jungen Pflanzenwurzeln eine optimale Entwicklung ermöglicht, wie beispielsweise unsere Plantura Bio-Kräuter- & Aussaaterde.
  • Streuen Sie das Saatgut auf dem Substrat aus und drücken Sie es leicht an. Da es sich beim Strauchbasilikum um einen Lichtkeimer handelt, sollten Sie die Samen nicht mit Erde bedecken.
  • Bei einer Keimtemperatur von mindestens 20 °C kommen bei Verwendung von frischem Saatgut schon nach 3 Tagen die ersten Pflänzchen zum Vorschein.
  • Lassen Sie die Erdoberfläche nie ganz austrocknen, sondern halten Sie sie immer leicht feucht.
Bio-Kräuter- & Aussaaterde 20 L
Bio-Kräuter- & Aussaaterde 20 L
  • Ideal für Kräuter sowie zur Aussaat, Stecklingsvermehrung & zum Pikieren
  • Sorgt für aromatische Kräuter & kräftige Jungpflanzen mit starken Wurzeln
  • Torffrei & klimafreundlich: CO2-reduzierte Bio-Erde hergestellt in Deutschland
 

Vorgezogene Pflänzchen werden wie folgt ausgepflanzt:

  • Ins Freiland sollten die Pflanzen erst ab Mitte Mai, also nach den Eisheiligen, ausgepflanzt werden. Auch Strauchbasilikum im Blumentopf sollte erst dann nach draußen gestellt werden. Gewöhnen Sie die jungen Pflänzchen am besten langsam an die Sonne.
  • Hier eignet sich als Pflanzsubstrat zum Beispiel unsere Plantura Bio-Tomaten- & Gemüseerde. Gemischt mit einem Drittel Sand bietet sie dem nährstoffhungrigen Strauchbasilikum alle Nährstoffe, die es braucht. Zudem ist diese Erde komplett torffrei, wodurch bei der Produktion verglichen mit Torfsubstraten rund 60 % weniger CO2 ausgestoßen wird.
  • Bei der Topfkultur sollten Sie darauf achten, einen ausreichend großen Topf zu wählen, sodass die Wurzeln noch reichlich Platz haben, sich auszubreiten. Außerdem sollte er einen guten Wasserablauf haben. Zusätzlich können Sie noch eine Drainageschicht im unteren Drittel des Topfes einbauen.
  • Halten Sie einen Pflanzabstand von 40 cm ein. Als Zierpflanze dürfen ruhig 3 bis 4 Pflanzen an einer Stelle gesetzt werden.
Strauchbasilikum im Topf
Am besten pflanzen Sie das Strauchbasilikum gleich in einen ausreichend großen Topf [Foto: Ashley-Belle Burns/ Shutterstock.com]

Pflege von Strauchbasilikum

Strauchbasilikum ist eine recht genügsame Pflanze für das Kräuterbeet. Es ist robust und benötigt nur wenig Pflege. Nur auf eine ausreichende und regelmäßige Wasserversorgung sollte geachtet werden.

Gießen und düngen

Strauchbasilikum stellt einige Ansprüche, was die Wasserversorgung angeht. Die Erde sollte niemals austrocknen, weshalb Sie regelmäßig gießen sollten. Vor allem in den warmen Sommermonaten ist tägliches Gießen notwendig. Hierfür verwendet man am besten abgestandenes Regenwasser und gießt in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden. Staunässe muss allerdings auf jeden Fall vermieden werden. Beachten Sie zudem, dass Strauchbasilikum auf einem humosen Boden im Freiland nicht so oft gegossen werden muss wie in der Topfkultur.

Um das Strauchbasilikum gut mit Nährstoffen zu versorgen, sollte man es regelmäßig düngen. Hierzu kann beispielsweise ein Langzeitdünger beim Einpflanzen in die Erde eingearbeitet werden. Ein solcher Dünger, wie unser Plantura Bio-Universaldünger, setzt nicht alle Nährstoffe auf einmal frei, sondern gibt sie über einen langen Zeitraum langsam an die Pflanze ab. Alternativ eignet sich Fertigkompost als Dünger.

Bio-Universaldünger 1,5 kg
Bio-Universaldünger 1,5 kg
  • Ideal für eine Vielzahl an Pflanzen im Garten & auf dem Balkon
  • Unterstützt gesundes Pflanzenwachstum sowie ein aktives Bodenleben
  • Tierfreier Bio-Langzeitdünger - unbedenklich für Haus- & Gartentiere

Strauchbasilikum schneiden

Ein Schnitt ist beim Strauchbasilikum nicht unbedingt notwendig – vor allem, wenn der Strauch regelmäßig beerntet wird. Die Ernte und das Entspitzen von Trieben auf einer beliebigen Höhe regt zur Triebneubildung und Verzweigung an und unterstützt ein buschiges Wachstum. Im Herbst kann das Strauchbasilikum stark zurückgeschnitten werden. Dann entwickeln sich neue Triebe und die Pflanze kann kompakt überwintert werden. Vergeilte Zweige durch eine zu warme Überwinterung werden im Frühling herausgeschnitten.

Strauchbasilikum-Ernte
Schon eine regelmäßige Ernte hält das Strauchbasilikum in Form [Foto: Ermak Oksana/ Shutterstock.com]

Ist Strauchbasilikum winterhart?

Strauchbasilikum ist nicht winterhart. Es kommt ursprünglich aus dem tropischen Afrika und Asien und bevorzugt deshalb viel Sonne und Wärme, wohingegen es auf Kälte sehr empfindlich reagiert. Um Strauchbasilikum auch bei uns mehrjährig anbauen zu können, muss es richtig überwintert werden.

Fallen die Nachttemperaturen unter 10 °C, wird es Zeit, das Strauchbasilikum einzuwintern. Das optimale Winterquartier ist hell und eher kühl. Die optimale Temperatur liegt bei 10 bis 15 °C. Vermeiden Sie kalte Zugluft und gießen Sie die Pflanze ab und zu, damit sie nicht komplett austrocknet. Als Standort eignet sich zum Beispiel ein helles, kühles Treppenhaus, ein Keller oder ein unbeheizter Wintergarten. Denken Sie daran, dass auch Strauchbasilikum, das während der Sommermonate im Freiland gewachsen ist, jetzt in einen Kübel umgetopft werden muss.

Nach dem Überwintern sollten Sie das Strauchbasilikum nach und nach wieder an die Sonne gewöhnen. Ab Mitte Mai, wenn die Nachttemperaturen nicht mehr unter 10 °C fallen, kann der Strauch wieder nach draußen umziehen. Alternativ kann das nicht winterfeste Strauchbasilikum als einjährige Pflanze gezogen werden.

Tipp: Wenn Sie sich für den Winter einen Strauchbasilikum-Vorrat anzulegen möchten, erfahren Sie hier alles zum Thema Basilikum ernten und lagern.

Strauchbasilikum-Überwintern
Zum Überwintern braucht Strauchbasilikum einen relativ kühlen und hellen Ort [Foto: Kristi Blokhin/ Shutterstock.com]

Strauchbasilikum vermehren

Strauchbasilikum kann ganz einfach über Samen vermehrt werden. Um Basilikumsamen selbst zu gewinnen, lässt man die Blüten verdorren, sodass die Basilikum-Samen ausreichend reifen. Anschließend schneidet man die verwelkten Blüten ab und streift die Samen in den Hüllblättern vom Stiel ab. Zerreiben Sie nun die Mischung aus Hüllblättern und Saat in Ihren Händen und sieben die Samen heraus. Dafür kann auch ein Sieb benutzt werden. Lassen Sie die Basilikumsamen noch 2 bis 3 Tage nachtrocknen und bewahren Sie die Samen dann in einem luftdichten, beschrifteten Behälter auf. Alternativ kann man auch Saatgut kaufen. Gehen Sie bei der Aussaat wie oben beschrieben vor.

Strauchbasilikum-Stecklinge
Strauchbasilikum lässt sich leicht durch Samen vermehren, auch Stecklinge sind eine Option [Foto: Siyanight/ Shutterstock.com]

Alternativ können Sie Strauchbasilikum über Stecklinge vermehren. Hierzu schneidet man 10 cm lange, nicht verholzte und nicht blühende Triebe ab. Entfernen Sie die unteren Blätter und stellen Sie die Stecklinge in ein Glas Wasser. Nach einigen Tagen zeigen sich bereits die ersten Wurzeln und nach 2 Wochen können die Stecklinge eingepflanzt werden. Die beste Zeit zur Stecklingsvermehrung ist im Hochsommer, da hier die Triebe besonders schnell bewurzeln.

Ernte und Verwendung: Ist Strauchbasilikum essbar?

Strauchbasilikum kann immer geerntet werden – am intensivsten ist das Aroma allerdings kurz vor der Blüte. Hierbei sind alle Pflanzenteile essbar, sogar noch während dem Blühen, wobei meistens nur die Blätter genutzt werden, da sie am zartesten sind. Zum Ernten schneidet man entweder die Triebspitzen mit den obersten Blättern oder den ganzen Trieb bis zur Hälfte ab. Am besten verwenden Sie das Basilikum frisch. Möchten Sie das Kraut konservieren, können Sie es trocknen, einfrieren oder in Öl einlegen. Hierbei geht allerdings einiges an Aroma verloren.

Strauchbasilikum findet vielseitig Verwendung in der Küche als Gewürz, in Salaten, Pesto und mediterranen Gerichten. Wegen seiner Heilwirkung gegen Blähungen und die Förderung der Verdauung wird es gerne als Tee nach dem Essen getrunken.

Strauchbasilikum-Verwendung
In der mediterranen Küche darf Strauchbasilikum nicht fehlen [Foto: PRILL/ Shutterstock.com]

Neben Strauchbasilikum gibt es noch weitere, weitaus exotischere Basilikum-Variationen, wie beispielsweise das Thai-Basilikum. Alles rund um Thai-Basilikum erfahren Sie in unserem Artikel.

Jetzt zur Garten-Post anmelden