skip to Main Content

Tomatensamen: gute Bezugsquellen für Samen und Dünger

Tomaten selber säen macht Freude. Man sieht die Jungpflanzen wachsen und kann später schmackhafte Tomaten ernten. Nur wo kann man gute Tomatensamen kaufen?

Entnahme der Tomatensamen und Verteilung auf Backpapier

Hat man erst einmal seine Lieblingstomatensorte gefunden, kann man die Samen jedes Jahr selbst gewinnen.

Frühjahr stellt sich für viele Gärtner die Frage, was in der kommenden Saison angebaut wird. Tomaten stehen für da häufig auf dem Plan. Viele Hobbygärtner wägen ab, ob man Tomaten-Jungpflanzen aus dem Gartencenter als Fertigware kauft oder selbst Hand anlegt und die Tomaten aus Samen anzieht. Eine detaillierte Anleitung zur Anzucht von Tomaten haben wir bereits für Sie zur Verfügung gestellt.

Die Frage, ob man zu fertigen Pflanzen oder zu Samen greifen soll, kann man unserer Meinung nach recht einfach beantworten. Wir ziehen stets Samen fertiger Pflanzen vor. Erstens macht es nicht nur ungemein Spaß die kleinen Pflänzchen zu beobachten, sondern man hat auch eine riesige Auswahl an Sorten. Zudem kann man durch die eigene Aufzucht sicherstellen, dass keine unerwünschten Substanzen wie Pflanzenschutz und chemische Dünger an die Pflanzen rankommen. Wichtig ist nur, dass man weiß, wo man die guten, alten und robusten Sorten beziehen kann. Wir haben für Sie einige Empfehlungen für gute Bezugsquellen zusammengestellt:

Robert Meier und Familie
www.romei.biz

Im schönen Mittelfranken sitzt Robert Meier, der auch als fränkischer Tomatenkönig bezeichnet wird. Zusammen mit seiner Frau hegt und pflegt er seit Mitte der 80er Jahre eine der größten Tomatensammlungen Deutschlands. Mit viel Liebe und Fachwissen zieht er seine Pflanzen und gibt Interessierten auch Führungen durch sein Tomatenparadies. In seinem Schaugarten gedeihen jedes Jahr ca. 250 Tomatenpflanzen von etwa 140 verschiedenen Sorten.  Auch die ganz alten und seltenen Sorten kann man dort entdecken. Neben dem Anbau und der Samenerzeugung findet man auch einen selbst entwickelten Tomatendünger und ein patentiertes Bewässerungssystem, das nicht nur Arbeit abnimmt, sondern auch Kraut- und Braunfäule keine Chance gibt. Diese gefürchtete Pilzkrankheit sucht man in Robert Meiers Garten ohnehin vergeblich. Und das ohne jeglichen Einsatz von chemischen Pflanzenschutzmitteln. Sollten Sie mal in der Gegend vorbeikommen, lohnt sich ein Abstecher ins Tomatenparadies der Familie Meier, die einen stets mit offenen Armen empfängt. Man sollte nur rechtzeitig einen Termin vereinbaren.

Sortiment:

  • ~140 Tomatensorten: jedes Jahr unterschiedliche, alte und besonders seltene Sorten.
  • ~30 ausgewählte und seltene Paprika- & Chilisorten
  • Patentiertes Bewässerungssystem für Tomaten
  • Tomatendünger

VEN – Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt e.V.
www.nutzpflanzenvielfalt.de

Seit über 30 Jahren hat sich der Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt der Pflege und dem Erhalt der Nutzpflanzen verschrieben. Er sieht die Arten- und Sortenvielfalt als Kulturgut. Besonders die alten, seltenen und samenfesten Sorten von allerlei Gemüsepflanzen findet man hier. Die zahlreichen Mitglieder kümmern sich jeweils um den Erhalt von einigen Sorten. Denn der Vorteil von samenfesten Sorten ist, dass diese ihre Eigenschaften exakt von Generation zu Generation weitergeben. Jahre lang konnte man nur über einen gedruckten Katalog Einblicke in den beinahe unermesslich großen Sortenschatz erhalten. Seit 2014 gibt es auch eine Möglichkeit, sich online einen Überblick zu verschaffen. Will man die Samen bestellen, wird über die VEN-Webseite die Anfrage an den Saatguterzeuger weitergeleitet.

Sortiment:

  • 35 Tomatensorten
  • Über 2000 weitere Gemüsesorten
  • Organisation von Saatgutbörsen /-austausch
  • Bildungs- und Lehrveranstaltungen

Samenarchiv Gerhard Bohl

Wer in der heutigen bereits weitgehend „durchdigitalisierten“ Welt eine tolle Erfahrung machen möchte, sollte den Namen Gerhard Bohl im Kopf behalten. Das als Samenarchiv genannte Angebot von Herrn Bohl umfasst einen schier unfassbar großen Schatz an 3000 Tomaten-, 600 Paprika-, 700 Bohnen- und vielen weiteren Gemüsesorten.

Nun zum Höhepunkt des Samenarchivs: Will man in den Genuss der Übersichtsliste kommen, muss man einen Brief mit einem 5€ Schein und einem vorfrankierten Rückumschlag an die unten genannte Adresse schicken. Herr Bohl schickt dann die Liste mit allen Sorten als über 700-seitiges Worddokument per CD zu. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, dass man einen leeren USB Stick (mind. >2Gb) im Kuvert mitschickt.

Sortiment:

  • 3000 Tomatensorten
  • 700 Bohnensorten
  • 600 Paprikasorten
  • Viele weitere alte und seltene Gemüsearten

Samenarchiv Gerhard Bohl
Waldstrasse 40
90596 Schwanstetten
Deutschland

 

Egal, von welchen der drei Anbietern man seine Tomatensamen bestellt, man wird definitiv viel Freude an den interessanten Sorten haben. Denn diese schmecken deutlich besser als die wässrige Gewächshausware aus dem Supermarkt.

Haben Sie einen Tipp für eine weitere, gute Bezugsquelle? Dann schicken Sie uns gerne eine Nachricht.

Zeigt Eure liebsten Tomaten-Sorten!

Wir laden Euch herzlich zu unserer Gruppen-Pinnwand auf Pinterest ein – wenn Ihr mitmachen wollt, schreibt uns am besten eine kurze Direktnachricht bei Pinterest. Wir freuen uns auf Eure Bilder.

Felix

Ich bin studierter Wirtschaftsingenieur, aber im Herzen schon immer ein begeisterter Hobbygärtner. Seit über zehn Jahren baue ich Obst und Gemüse im eigenen Garten an, dabei liegt meine Leidenschaft vor allem bei seltenen und besonderen Sorten.
Lieblingsobst: Rotfleischige Pfirsiche und Pluots (Kreuzung Aprikose und Pflaume)
Lieblingsgemüse: Palmkohl, Tomaten und Kardonen

Back To Top
[i]
[i]
[i]
[i]