skip to Main Content

Rotes Basilikum: Besonderheiten & Anbau-Tipps

Rotes Basilikum wird immer beliebter. Was es so besonders macht und wie man es zu Hause am besten anbaut, erfahren Sie hier.

Nahaufnahme rotes Basilikum
Rote Basilikumsorten werden oftmals auch als Schwarzes Basilikum bezeichnet [Foto: nnattalli/ Shutterstock.com]

Beim Roten Basilikum (Ocimum basilicum L.) handelt es sich um eine rotblättrige Variante des beliebten Lippenblütengewächses (Lamiaceae). Oftmals werden die entsprechenden Sorten auch als Schwarzes Basilikum bezeichnet, da Laubfärbungen bis ins dunkle Violett auftreten.

Rotes Basilikum: Herkunft und Besonderheiten

Wie das ihm verwandte grünblättrige Basilikum, so stammt auch das Rote Basilikum ursprünglich aus den Tropen Afrikas, Amerikas und Asiens. Dort wird es seit vielen Jahrhunderten kultiviert und zum Kochen verwendet. Statt durch grüne Blätter besticht dieses sehr dekorative Basilikum durch Färbungen, die von einem leichten Rot bis ins tiefe Violett variieren. Auch seine Blüten sind selten weiß, sondern meist rosa bis violett gefärbt. Die rötliche Erscheinung wird dabei durch einen hohen Gehalt an dunkelblauen Farbstoffen, den sogenannten Anthocyanen, in den Pflanzenzellen hervorgerufen.

Tipp: Diese Farbstoffe werden in höherer Intensität ausgebildet, wenn die Pflanzen an einem sonnigen Standort stehen.

Rote Basilikumsorten: Eine Übersicht

Ob Schwarzes oder Rotes Basilikum – die Sorten sind die gleichen und mittlerweile gibt es sie vielerorts zu kaufen. Wir stellen Ihnen nachfolgend einige beliebte Sorten vor:

  • ‚African Blue‘: Mehrjähriges Strauchbasilikum (Ocimum kilimandscharicum x basilicum), erreichen Höhen bis zu einem Meter, kräftige rot-grüne Blattfärbung, rosa-lila Blüten, Blütezeit: Mai bis September, eine vergleichsweise robuste und sogar mehrjährige Sorte (vorausgesetzt es herrschen Temperaturen > 10 °C auch im Winter)
  • ‚(Dark) Opal‘: Einheitlich dunkel gefärbte Sorte, krauser Blattrand, Geschmack ähnlich dem weitverbreiteten ‚Genoveser‘ Basilikum
  • ‚Red Ruffles‘: Dunkelrote und tief eingeschnittene Blattränder; rosa-violette, essbare Blüten; Aroma enthält Noten von Anis, Zimt, etwas Zitrus und Pfeffer
  • ‚Red Rubin‘: Dunkelblättrige Sorte, leichte Schärfe, 1992 mit dem Preis „All America Selection Winner“ ausgezeichnet
Basilikum African Blue
‘African Blue’ ist eine robuste, mehrjährige Sorte [Foto: EQRoy/ Shutterstock.com]

Rotes Basilikum anbauen

Der Anbau des Roten Basilikums gleicht, bis auf wenige Aspekte, dem „normalen“ Basilikum-Anbau. Die wichtigsten Aspekte, die Sie beim Anbau von Rotem Basilikum beachten sollten, haben wir hier nochmal auf einen Blick zusammengetragen.

Anzucht von Rotem Basilikum:

  • Lichtkeimer – Saatgut also nicht mit Erde bedecken
  • Vorziehen ab Mitte März im Haus möglich, bei 18 – 25 °C
  • Saatgut immer gut feucht halten
  • Nach Keimung (7 – 14 Tage) in größere Töpfe umpflanzen
  • Für intensive Laubfärbung einen möglichst sonnigen Standort wählen

Natürlich kann auch Rotes Basilikum schnell und erfolgreich durch Stecklinge vermehrt werden. Dazu werden einfach circa 10 cm lange Triebe abgeschnitten und die Blätter im unteren Teil des Stecklings entfernt. Dann werden die präparierten Stecklinge entweder direkt in das Substrat gesteckt oder zunächst in einem Wasserglas bewurzelt. Wie Sie Basilikum und andere Küchenkräuter einfach vermehren und das ganze Jahr ernten können, finden Sie hier im Detail.

Rotes Basilikum gießen und düngen

Rotes Basilikum hat wie sein grüner Verwandter einen hohen Wasserbedarf, daher sollte regelmäßig gegossen werden. Es ist allerdinge in jedem Fall wichtig, Staunässe unbedingt zu vermeiden. Auch die Blätter des Basilikums sollten beim Gießen nicht benetzt werden. Steht Ihr Rotes Basilikum draußen, sollten Sie einen geschützten Standort wählen. Basilikum hat generell einen hohen Nährstoffbedarf. Es rät sich daher, humusreiche Erde zu verwenden und regelmäßig mit organischem Dünger nachdüngen – dazu eignet sich unser Plantura Bio-Universaldünger ideal an.

Plantura Bio-Universaldünger
Plantura Bio-Universaldünger
Effektive Langzeitwirkung, gut für den Boden, unbedenklich für Mensch, Tier & Natur
€12,99
inkl.MwSt.

Rotes Basilikum überwintern

Um Ihre prachtvolle Basilikumpflanze erfolgreich zu überwintern, sollten Sie darauf achten, eine mehrjährige Sorte zu wählen. Aber das allein kann das Basilikum nicht über den Winter bringen, denn das Rote Basilikum ist in unserer kühlgemäßigten Klimazone ganz und gar nicht winterhart. Daher sollte es über den Winter einen Standort beziehen, der kühle Temperaturen über 10° C gewährleistet. Außerdem sollte auf eine ausreichende Lichtversorgung geachtet und eventuell künstlich beleuchtet werden. Achten Sie außerdem darauf, kalte Zugluft zu vermeiden.

rotes und grünes Basilikum
Basilikum sollte über den Winter einen Standort mit Temperaturen über 10° C erhalten [Foto: alisafarov/ Shutterstock.com]

Es kann vorkommen, dass die rötliche Färbung des Basilikums im Winter etwas nachlässt. Das erklärt sich durch die geringere Lichtintensität, welche oft auch nicht durch künstliche Beleuchtung ausgeglichen werden kann. Aber keine Sorge – im Frühjahr wird die charakteristische Rotfärbung Ihrer geliebten Basilikumpflanze im Angesicht des Sonnenlichtes wieder zunehmen.

Mehr Tipps zum Überwintern von Basilikum finden Sie hier.

Rotes Basilikum: Verwendung und Inhaltsstoffe

Im Grunde kann das Rote Basilikum in der Küche genauso eingesetzt werden wie grünes Basilikum. Seine beeindruckende Farbe bietet allerdings einen besonderen Zierwert bei der Garnierung von Speisen und ist mit Sicherheit ein echter Hingucker für Ihre Gäste. Auch die vielfältigen und teilweise intensiveren Geschmacksnuancen der roten Sorten sorgen für nachhaltige Eindrücke.

Einen Klassiker stellt die Verarbeitung des Basilikums zu Pesto dar. Beim roten Basilikum-Pesto entsteht die Farbe allerdings eher durch die verwendeten Tomaten als durch das Rote Basilikum. Abgesehen von den charakteristischen Anthocyanen enthält Rotes Basilikum auch verschiedene ätherische Öle. Dadurch wirkt es beruhigend, krampflösend und verdauungsfördernd.

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Back To Top