skip to Main Content

Salbei pflegen, zurückschneiden und umpflanzen

Salbei ist ein beliebtes Küchenkraut im eigenen Garten. Ab und an muss Salbeipflanze jedoch verjüngt, sprich zurückgeschnitten werden. Wir geben Tipps!

Salbei und Thymian im Topf vor einer Hauswand

Der wärmeliebende Salbei kann auch gut an Steinwänden gezogen werden. [Foto: Cristina SanvitoCC BY 2.0]

Salbei schneiden

Ähnlich wie Lavendel tendiert Salbei zum Verholzen. Die älteren Triebe werden holzartig und bilden keine frischen Blätter aus. Während den Wintermonaten können diese recht starren Triebe bei Schneelast leicht abbrechen. Aus diesem Grund sollte man nicht nur der Optik wegen die eigene Salbeipflanze einmal pro Jahr in Form bringen. Fachleuten sprechen hier vom sogenannten Formschnitt. Dieser folgt am besten im zeitigen Frühjahr oder direkt nach der Blüte.

Beim Schnitt sollte man darauf achten, dass man eine scharfe Gartenschere verwendet, die im Optimalfall noch vorab desinfiziert wurde. Denn über Schnittwunden verbreiten sich Krankheiten besonders schnell. Zur Desinfektion bietet sich beispielsweise hochprozentiger Alkohol oder Reinigungsmittel wie Sagrotan an. Auch ein Abflammen der Klingen ist möglich. Beim Zurückschneiden des Salbeis muss darauf geachtet werden, dass die Triebe nicht um mehr als 50% gestutzt werden. Generell sollte man nicht bei extremer Hitze und auch nicht bei langen Schlechtwetterperioden schneiden.

Hält man sich an diese Regeln und sorgt auch für ein ausreichendes Nährstoffangebot, dankt dies der Salbei über viele Jahre hinweg mit einer reichen Ernte, einer prachtvollen Blüte und einem schönen, buschigen Wuchs.

Salbeitriebe mit Knospen kurz vor Blüte

Knospige Triebe kurz vor der Blüte. [Foto: Isaac Wedin]

Salbei umpflanzen

Immer wieder erreichen uns Fragen, wann Salbei am besten umgepflanzt werden soll. Generell gilt: ein Umpflanzen ist eigentlich nicht nötig, wenn der Standort bei Pflanzung richtig gewählt wurde. Will man die schon ältere Salbeipflanze aus dem eigenen Garten beispielsweise bei einem Umzug umsiedeln, bietet sich hierfür der Spätherbst oder das sehr zeitige Frühjahr an. Der Stock muss hierbei möglichst großflächig ausgegraben werden. Es gilt so wenige Wurzeln wie möglich zu verletzten. Anschließend werden die Wurzeln feucht eingeschlagen. Hierzu bietet sich Stroh oder Sägemehl an. Am neuen Standort angekommen, sollte die Pflanze möglichst schnell in den Boden gebracht werden. Ein gutes Einschlämmen des Pflanzloches ist empfehlenswert.

Wir von Plantura empfehlen folgende Produkte:
  • Floragard Bio Kräuter- & Aussaaterde: Hochwertige Spezialerde zur Anzucht von Pflanzen oder Kultivierung von Kräuter. Die feine und lockere Struktur sorgt für eine gute Wasseraufnahme, eine sichere Keimung und ein kräftiges Wachstum.
  • Floragard Kompost-Erde: Spezialerde aus unkrautfreiem Edelkompost und ausgesuchten Torfqualitäten. Sie versorgt Ihre Pflanzen lang anhaltend und gleichmäßig mit allen wichtigen Nährstoffe und der hohe Humusgehalt macht leichte und schwere Böden fruchtbar.
  • Cuxin Hochbeet- & Kräuterdünger: Hochwertiger, Organisch-mineralischer und veganer Dünger auf pflanzlicher Basis für ein optimales Wachstum und eine reiche Ernte. Ideal für die Anwendung in Hochbeeten und für die Nährstoffversorgung von Kräutern.

Eine Übersicht über die besten Salbei-Sorten findet Ihr auch auf unserer Pinterest-Seite

 

Simon

Ich bin Student der Gartenbauwissenschaften und ein richtiges Dorfkind. Neben Kräutern- und Naschobst auf einem Balkon baue ich in meiner kleinen Parzelle am Ortsrand Gemüse an. Ich genieße die Zeit draußen in meinem Gemüsegarten, in dem ich ausschließlich biologische Dünge- und Pflanzenschutzmittel einsetze. Neben meiner Liebe zur Natur schreibe ich leidenschaftlich gerne und beschäftige mich auch mit Grundlagen der Psychologie und Ethik.

Lieblingsobst: Holunder und Himbeeren.
Lieblingsgemüse: Schwarzkohl, Artischocken und Spargel.

Back To Top
[i]
[i]
[i]
[i]