logo

Zitronenbaum düngen: Wann, wie & womit richtig düngen?

Die gelben Früchte des Zitronenbaums bringen mediterranen Flair in unsere Gärten. Wann, wie und womit man den Zitronenbaum richtig düngt, erfahren Sie hier.

Zitronenbäume in Töpfen
Zitronenbäume im Kübel benötigen viele Nährstoffe und müssen daher regelmäßig gedüngt werden [Foto: blue caterpillar/ Shutterstock.com]

Der Zitronenbaum (Citrus limon) ist mit seinen leuchtend gelben Früchten eine der beliebtesten Zitruspflanzen unter den Rautegewächsen (Rutaceae). Aufgrund seiner Kälteempfindlichkeit wird der Zitronenbaum in unseren Breitengraden fast ausschließlich in Pflanzgefäßen kultiviert. An einem geschützten Standort mit ausreichend Sonnenlicht kann er über die Sommermonate sogar nach draußen in den Garten oder auf die Terrasse gestellt werden. Unter idealen Standort- und Pflegebedingungen steht einer reichen Zitronenernte dann nichts mehr im Wege.

Die allgemeine Speicherkapazität von Nährstoffen im Pflanzkübel ist begrenzt, weshalb der Zitronenbaum regelmäßig gedüngt werden muss. Doch wann, wie und womit wird er am besten gedüngt? Die Antworten auf diese Fragen haben wir in diesem Artikel für Sie zusammengefasst.

Zitronenbaum umtopfen
Ein Zitronenbaum sollte alle paar Jahre in ein lockeres Substrat umgetopft werden [Foto: Photology1971/ Shutterstock.com]

Wann den Zitronenbaum düngen?

Der Zitronenbaum wird nur gedüngt, wenn er wächst. Das Wachstum richtet sich dabei vor allem nach der Temperatur und den Lichtbedingungen. An einem warmen, hellen Standort wächst die Zitruspflanze schnell und hat einen höheren Nährstoffbedarf als an einem kühlen und dunklen Ort. Während der Wachstumsperiode von April bis September sollten Sie den Zitronenbaum daher genau beobachten, um eine bedarfsgerechte Düngung vornehmen zu können.

Ein Grunddüngung (Ende April) sorgt am Beginn der Vegetationsperiode für üppiges Wachstum und sattgrüne Blätter. Verwenden Sie hierfür am besten einen organischen Langzeitdünger in Granulatform wie unseren Plantura Bio-Tomatendünger. Diesen können Sie auf die Pflanzscheibe streuen und leicht einarbeiten. Während der Blüten- und Fruchtbildung sollten Sie auf Mangelsymptome achten und bei Bedarf nachdüngen. Nachdem der Zitronenbaum sein Wachstum im Herbst einstellt, sollte nicht mehr gedüngt werden, um eine Überdüngung während der Ruhephase im Winter zu vermeiden.

Zusammenfassung: Wann den Zitronenbaum düngen?

  • Geeignetes Substrat verwenden und regelmäßig austauschen
  • Grunddüngung im Frühjahr (Ende April) mit unserem Plantura Bio-Tomatendünger
  • Während der Wachstumsperiode bei Bedarf düngen
Zitronen in Töpfen
Zitronenbäume werden zu Beginn der Wachstumsphase gedüngt, am besten mit einem organischen Langzeitdünger [Foto: nelen/ Shuttersock.com]

Mangelerscheinungen beim Zitronenbaum erkennen

Ein Nährstoffmangel ist dann wahrscheinlich, wenn Sie Ihren Zitronenbaum bislang nicht gedüngt und auch schon lange nicht mehr umgetopft haben. Die häufigste Mangelerscheinung bei Zitruspflanzen besteht in einer Gelbfärbung der Zitronenbaum-Blätter entlang der Blattachsen aufgrund eines Eisenmangels. Die Blattadern bleiben dabei in der Regel grün. Ist kein Eisen mehr im Boden vorhanden, sollte dies unbedingt in Chelatform und am besten direkt über eine Blattdüngung zugeführt werden, damit es schnellstmöglich von der Pflanze aufgenommen werden kann. Nähere Informationen zur Vorgehensweise sowie geeignete Produkte für die Eisendüngung finden Sie auch hier. Die Gründe für den Mangel können aber auch an anderer Stelle liegen. Staunässe, kalte Wurzeln (sogenannte Winterchlorosen) oder ein zu hoher pH-Wert des Bodens führen ebenfalls zu einer gehemmten Eisenaufnahme. Aber auch eine zu starke Phosphatdüngung ist schädlich und kann in Eisenmangelchlorosen resultieren. Umso wichtiger ist daher eine bedarfsgerechte Düngung, die einem solchen Mangel vorbeugen kann.

Chlorose an Blättern Citruspflanze
Auch Citruspflanzen können an Chlorose leiden [Foto: peganum]

Zitronenbaum düngen: Wie und womit?

Bei dem großen Angebot an speziellen Zitrusdüngern im Handel kann man schon einmal leicht den Überblick verlieren. Dabei kommt es bei der Düngung von Zitronenbäumen vor allem auf die richtige Nährstoffkombination an. Die Pflanze benötigt vor allem Stickstoff (N) für das Wachstum, Phosphat (P) für die Blütenbildung sowie Kalium (K) für die Fruchtbildung und Pflanzengesundheit. Dabei sollte der ideale Dünger einen etwa gleichen Anteil von Stickstoff und Kalium enthalten. Die Phosphatmenge sollte etwas geringer sein. Zudem zeichnen ein ausreichender Magnesiumanteil (etwa 2 %) sowie weitere Spurenelemente – wie zum Beispiel Bor, Kupfer und Mangan – einen geeigneten Zitrusdünger aus.

Zitronenbaum organisch düngen: Anleitung

Immer mehr Gartenfreunde setzen bei der Düngung von Zitrusfrüchten auf organische Langzeitdünger. Diese haben auch speziell bei der Düngung von Zitronenbäumen viele Vorteile, so zum Beispiel:

  • Langfristige Nährstoffversorgung des Zitronenbaums durch langsame Zersetzung durch Mikroorganismen im Boden
  • Aktivierung des Bodenlebens (vor allem Mikroorganismen)
  • Besonders schonend für die Umwelt durch den Verzicht einer chemischen Herstellung
Zitronenbam im Topf von oben
Organische Langeitdünger versorgen die Zitronen optimal mit Nährstoffen und sind nachhaltiger als mineralische Dünger [Foto: Jatuporn Kuptasin/ Shutterstock.com]

Unser Plantura Bio-Tomatendünger erfüllt all diese Kriterien und eignet sich ideal zur Düngung Ihres Zitronenbaums. Mit einem NPK-Verhältnis von 4 – 3 – 8 und einem zusätzlichen Anteil an Magnesium und anderen Spurenelementen kann der Langzeitdünger durchaus mit Spezialprodukten mithalten. Die Herstellung aus pflanzlichen Reststoffen der Lebens-, Genuss- und Futtermittelindustrie spricht zudem auch aus nachhaltiger Sicht für den Plantura Bio-Tomatendünger. Bei der optimalen Düngung kommt es aber natürlich nicht nur auf die optimale Zusammensetzung, sondern auch auf die richtige Menge der Nährstoffe an. Damit Sie Ihren Zitronenbaum mit der idealen Düngermenge versorgen, haben wir nachfolgend für Sie eine genaue Anleitung vorbereitet.

Organische Langzeitdüngung: Anleitung und Dosierungsmengen für Zitronenbäume

  1. Vor der Pflanzung: Je nach Größe des Baumes etwa 40 – 120 g (3 bis 10 gehäufte Esslöffel) unseres Plantura Bio-Tomatendüngers in den Boden einarbeiten
  2. Den frisch eingesetzten Zitronenbaum gut angießen, damit sich das Granulat lösen kann
  3. Jährlich im Frühjahr: Je nach Größe des Baums 50 – 150 g pro Baum (4 bis 12 Esslöffel) düngen
  4. Eine kleine Düngung etwa 3 bis 4 Wochen vor der Ernte unterstützt die Pflanze nochmals optimal
Plantura Bio-Tomatendünger
Plantura Bio-Tomatendünger
Effektive Langzeitwirkung, gut für den Boden, unbedenklich für Mensch, Tier & Natur

Zitronenbaum mineralisch düngen

Neben organischen Düngern gibt es auch eine große Auswahl an Mineraldüngern. Die Nährstoffe liegen bei Kunstdüngern bereits in Reinform vor und können aus der Bodenlösung direkt von der Pflanze aufgenommen werden. Die Verwendung von Flüssigdüngern und Co. sorgt so zwar für einen schnellen Nährstoffschub, bringt aber auch einige Nachteile mit sich. Mineraldünger enthalten beispielsweise hohe Salzkonzentrationen, die in tiefere Bodenschichten ausgewaschen werden und dort zu erhöhten Nitratbelastungen im Grundwasser führen können. Der hohe Energieaufwand für die Herstellung spricht ebenfalls nicht für die Verwendung dieser Kunstdünger.

Zitronenbaum mit Kaffeesatz und Co. düngen

Wer in seinem Garten lieber auf natürliche Düngemittel setzen möchte, dem bieten sich auch hier verschiedene Möglichkeiten an. Da ein Bodenleben im Kübel jedoch nur eingeschränkt vorhanden ist, empfiehlt es sich zum Beispiel, reifen Kompost zu verwenden, der während der Kompostierung bereits teilweise zersetzt wurde. Auch ein Pflanzensud aus Brennnessel eignet sich hervorragend für die Düngung Ihres Zitronenbaums. Dieser enthält neben reichlich Eisen noch andere Mineralstoffe und Spurenelemente, die Ihre Pflanze während der Wachstumsphase optimal unterstützen. Am besten geben Sie den Sud dem Gießwasser bei oder sprühen ihn direkt als Blattdüngung auf.

Brennesseltee
Eine Brennnesseljauche kann man leicht selbst machen [Foto: Magdalena Kucova/ Shutterstock.com]

Ein weiterer beliebter Naturdünger fällt in vielen Haushalten beinahe täglich als Abfallprodukt an: Eine Düngung mit getrocknetem Kaffeesatz tut Ihren Pflanzen gut. Dieser enthält viel Stickstoff und Phosphat und kann auf die Erde gestreut oder dem Gießwasser zugegeben werden. Aufgrund seines hohen Säuregehalts sollte Kaffeesatz jedoch nur als Langzeitdünger (ein- bis zweimal jährlich) angewendet werden.

Plantura Bio-Zitrus- & Mediterrandünger
Plantura Bio-Zitrus- & Mediterrandünger
Hochwirksamer Bio-Flüssigdünger
mit einem NK-Verhältnis von 3-4
für alle Zitrus- & Mediterranpflanzen,
unbedenklich für Haus- & Gartentiere

Tipp vom Profi: Geteilte Meinungen herrschen über die Verwendung von kalkhaltigem Leitungswasser zum Gießen von Zitronenbäumen, welches den pH-Wert im Boden erhöhen und so beispielsweise die Eisenaufnahme hemmen kann. Am besten gießen Sie Ihre Zitruspflanze daher mit abgestandenem Wasser und lassen den Kalk, der sich am Boden abgesetzt hat, übrig. Zusammen mit einer optimalen Düngung lassen sich so Mangelerscheinungen – wie beispielsweise Chlorosen – gut vermeiden.

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Back To Top