Hängeerdbeeren: Pflanzen, Überwintern & geeignete Sorten

Franziska
Franziska
Franziska
Franziska

Ich studiere ökologische Landwirtschaft an der Uni Hohenheim und bin sehr pflanzen- und naturverbunden. Zuhause bewirtschaften wir einen kleinen Biobetrieb mit einigen Tieren, verschiedenen Ackerfrüchten und etwas Wald. Die Gewinnung von gesunden Lebensmitteln im Einklang mit der Natur begeistert mich jedes Mal wieder aufs Neue.

Lieblingsobst: Apfel, Birne und Zwetschge
Lieblingsgemüse: Kartoffel, Kürbis und Spinat

Nicht jeder Erdbeer-Liebhaber hat die Möglichkeit, ein eigenes Erdbeerbeet anzulegen. Doch Hängeerdbeeren lassen sich ganz einfach in einem Topf oder einer Ampel auf dem Balkon kultivieren.

Hängende Erdbeerpflanze
Hängeerdbeeren sind ein Blickfang, von dem man auch noch naschen kann [Foto: AVN Photo Lab/ Shutterstock.com]

Hängeerdbeeren sind eine platzsparende Möglichkeit, um Erdbeeren (Fragaria) anzubauen. Welche Sorten sich eignen, wie man Hängeerdbeeren pflanzt und welche Pflege sie benötigen, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Hängeerdbeeren: Eigenschaften

Hängeerdbeeren sind eine besondere Wuchsform der Erdbeeren, die botanisch zur Pflanzenfamilie der Rosengewächse (Rosaceae) gehört. Es handelt sich um mehrjährige krautige Pflanzen mit langgestielten, dreiteiligen Blättern, die weich behaart sind. Die Erdbeere trägt weiße Blüten mit 5 rundlichen Kronblättern, welche gerne von Bienen und anderen Insekten angenommen werden. Zur Vermehrung bildet die Pflanze Ausläufer und einsamige Nüsschen. Sie blühen und fruchten ab April oder Mai bis in den Herbst hinein.

Gibt es Hängeerdbeeren? Ja, es gibt Hängeerdbeeren. Hierbei handelt es sich um eine spezielle Wuchsform der Erdbeere. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie lange Triebe bilden und kompakt wachsen, sodass sie gut im Blumentopf kultiviert werden können und nach unten hängen. Hängeerdbeeren eignen sich hervorragend, wenn Sie Erdbeeren anbauen wollen, aber nur begrenzt Platz haben. Hierzu ist nämlich kein Beet notwendig. Hängeerdbeeren werden in einem Topf angebaut, den man wie eine Blumenampel zum Beispiel auf dem Balkon aufhängt. An einem sonnigen Plätzchen können Sie so besonders aromatische Früchte ernten.

Hängeerdbeeren in einem Blumenkasten
Auch Blumenkästen eignen sich wunderbar zum Anbau von Hängeerdbeeren [Foto: Agenturfotografin/ Shutterstock.com]

Welche Sorten eignen sich als Hängeerdbeeren?

Es gibt unzählige Erdbeersorten, da kann man leicht den Überblick verlieren. Wir stellen Ihnen kurz die besten als Hängeerdbeeren geeigneten Sorten vor.

  • ˈDiamantˈ: Diese Sorte bildet fruchtige, süße Erdbeeren, welche von Juni bis September geerntet werden. Sie entwickelt lange, fallende Triebe und eignet sich gut für Ampeltöpfe.
  • ˈOstaraˈ: Die Früchte jener Sorte pflückt man von Juli bis Oktober. Sie zeichnet sich durch etwas kleinere, aber sehr aromatische Früchte aus.
  • ˈLoranˈ: Jene Sorte bildet bereits ab Juni dunkelrote, süße Früchte, wächst sehr kompakt und hat hängende Triebe.
  • ˈElanˈ: An dieser Hängeerdbeere mit überhängenden Trieben wachsen große, süße Früchte, die von Mai bis Oktober geerntet werden.
  • ˈMara des Boisˈ: Diese Sorte bringt kleinere, weichere Früchte mit Waldbeeraroma hervor, die schnell verarbeitet werden sollten. Geerntet werden die Früchte zwischen Juli und Oktober.
  • ˈPink Princessˈ: Ihre Früchte schmecken aromatisch süß und können ab Mai geerntet werden. Die Blüten sind rosa gefärbt.
  • ˈViva Rosaˈ: Auch diese Sorte blüht in einem kräftigen Rosa und bildet längliche, mittelgroße Früchte aus.

Tipp: Da Hängeerdbeeren häufig in Ampeln angebaut werden, kann man sie ganz bequem pflücken, ohne die Früchte auf dem Boden suchen zu müssen. Zusätzlich entfällt das Mulchen beim vertikalen Anbau von Erdbeeren.

Erdbeerpflanze mit weißen Blüten
Die meisten Erdbeeren blühen weiß, manche aber auch rosa [Foto: MVolodymyr/ Shutterstock.com]

Hängeerdbeeren pflanzen: Standort und Vorgehen

Der perfekte Standort für Hängeerdbeeren ist sonnig, luftig und vor Wind und Regen gut geschützt. Was den Boden angeht, bevorzugen sie humose, nährstoffreiche und leicht saure Erde. Der Boden darf gerne leicht feucht sein, Staunässe vertragen die Erdbeeren jedoch nicht. Selbst im Halbschatten gedeihen die Hängeerdbeeren, allerdings erzielen Sie dann einen geringeren Ertrag als an einem Sonnenplatz.

Damit die Hängeerdbeeren sich wohlfühlen sowie frühzeitig zu blühen und zu fruchten beginnen, sollten Sie beim Pflanzen der Hängeerdbeeren folgendes berücksichtigen:

  • Zeitpunkt: Erdbeeren sind frostempfindlich. Auch wenn die ersten Erdbeerpflanzen schon zeitig im Frühjahr zum Kauf angeboten werden, sollten sie erst in den Topf gepflanzt werden, wenn es sicher keinen Frost mehr gibt.
  • Substrat: Unsere Plantura Bio-Blumenerde beispielsweise ist eine nährstoffreiche, mit Qualitätskompost angereicherte Erde, die genau den richtigen pH-Wert für Hängeerdbeeren hat.
  • Topfgröße: Der Topf sollte mindestens einen Durchmesser von 25 cm haben und über einen guten Wasserablauf verfügen. Hier haben dann 2 – 4 Erdbeerpflanzen Platz. Im Blumenkasten sollten Sie einen Pflanzabstand von 20 cm einhalten.
  • Vor dem Einpflanzen sollten die Wurzelballen der Hängeerdbeeren in einen Eimer Wasser gestellt werden. Achten Sie jedoch darauf, dass die Blätter nicht nass werden.
  • Füllen Sie nun den Topf mit dem Substrat und bauen Sie im unteren Bereich eine Drainageschicht aus Tonscherben oder Kieselsteinen ein, um Staunässe zu verhindern.
  • Pflanzen Sie die Erdbeeren ein, drücken sie fest.
  • Anschließend werden die Hängeerdbeeren gründlich gewässert.

Tipp: Dadurch, dass Hängeerdbeeren nicht auf dem Boden aufliegen, bleiben die Erdbeeren schön sauber und schimmeln nicht.

Hängeerdbeeren werden eingepflanzt
Beim Einpflanzen dürfen die Wurzeln nicht verletzt werden [Foto: Andrzej Rostek/ Shutterstock.com]

Für die Aussaat der Erdbeeren können Sie entweder Samen kaufen, oder die Samen selbst von vollreifen Früchten gewinnen, die Sie bis zum Saatzeitpunkt kühl und trocken lagern. Hier folgt eine kleine Anleitung, wie Sie Hängeerdbeeren aussäen:

  • Der Saatzeitpunkt liegt zwischen Februar und März.
  • Vor der Aussaat lässt man die Samen 4 Stunden in lauwarmem Wasser aufquellen.
  • Füllen Sie eine Anzuchtschale mit Substrat, wie zum Beispiel mit unserer Plantura Bio-Kräuter- & Aussaaterde, welche den Erdbeersamen optimale Keimbedingungen gibt. Zusätzlich unterstützt sie durch ihre stabile und lockere Struktur ein gutes Wurzelwachstum.
  • Verteilen Sie die Samen auf der Erde, drücken sie an und befeuchten das Substrat mit Wasser.
  • Decken Sie die Schale mit durchsichtiger Folie ab, um die Luftfeuchtigkeit gleichmäßig hoch zu halten. Einmal täglich zu lüften, sollte nicht vergessen werden.
  • Stellen Sie die Anzuchtschale an einen halbschattigen Ort auf die Fensterbank und befeuchten Sie die Erde, wenn sie austrocknet.
  • Optimal ist eine Keimtemperatur von 16 – 20 °C.
  • Nach 2 – 6 Wochen zeigen sich die ersten Erdbeerpflänzchen.
  • Sobald die Erdbeerpflanzen 5 Blätter ausgebildet haben, werden sie umgepflanzt.
Bio-Kräuter- & Aussaaterde 20 L
Bio-Kräuter- & Aussaaterde 20 L
  • Ideal für Kräuter sowie zur Aussaat, Stecklingsvermehrung & zum Pikieren
  • Sorgt für aromatische Kräuter & kräftige Jungpflanzen mit starken Wurzeln
  • Torffrei & klimafreundlich: CO2-reduzierte Bio-Erde hergestellt in Deutschland
 

Tipps zur Pflege

Durch einige einfache Pflegemaßnahmen können Sie sich eine reiche Erdbeerernte sichern.

Gießen: Hängende Erdbeeren bevorzugen einen feuchten, jedoch nicht zu nassen Boden. Gießen Sie die Pflanzen regelmäßig, sodass die Erde nie ganz austrocknet. Achten Sie vor allem in Hitzeperioden auf eine regelmäßige Wasserzufuhr. Während der Fruchtbildung können Sie etwas weniger gießen, denn zu viel Wasser lässt die Erdbeeren wässrig schmecken.

Düngen: Hängeerdbeeren sollten regelmäßig, alle 2 Wochen, gedüngt werden, da sie einen hohen Nährstoffbedarf haben. Unser Plantura Bio-Tomaten- & Gemüsedünger beispielsweise ist ein organischer Flüssigdünger, der sich ganz bequem über das Gießwasser ausbringen lässt. Er bietet den Erdbeeren ein ausgewogenes Nährstoffverhältnis und trägt zu einer reichen Ernte bei. Er enthält einen erhöhten Kaliumanteil, was unter anderem für die Überwinterung der Hängeerdbeeren wichtig ist. Auch ein vornehmlich organischer Bio-Langzeitdünger, wie beispielsweise unser Plantura Bio-Universaldünger, der gleich zu Beginn in die Pflanzerde gemischt wird, ist hier gut geeignet. Alternativ können die Hängeerdbeeren mit Kompost gedüngt werden.

Bio-Tomaten- & Gemüsedünger 800 ml
Bio-Tomaten- & Gemüsedünger 800 ml
  • Organischer Flüssigdünger für Tomaten & anderes Gemüse
  • Für gesundes Wachstum sowie eine reiche & aromatische Ernte
  • Schnelle & einfache Gießanwendung - unbedenklich für Haus- & Gartentiere

Schneiden: Das Schneiden der Hängeerdbeeren ist nicht sehr aufwendig. Entfernen Sie nach der letzten Ernte alle Triebe, die in diesem Jahr Früchte getragen haben. Braune, gelbe, trockene und kranke Blätter und Teile sollten Sie ebenfalls abschneiden. Tauschen Sie die Pflanzen nach 3 Jahren aus, denn mit der Zeit bilden die Erdbeerpflanzen immer weniger Blüten und Früchte.

Hängeerdbeeren schneiden
Erdbeeren müssen nur im Herbst etwas zurückgeschnitten werden [Foto: Yekatseryna Netuk/ Shutterstock.com]

Hängeerdbeeren überwintern

Erdbeeren sind in der Regel winterhart. Da die Hängeerdbeeren jedoch in einem Topf angebaut werden, ist es sinnvoll, diesen vor Frösten zu schützen und so das Durchfrieren der Wurzelballen zu vermeiden. Hierzu können Sie den Topf ganz einfach an einen hellen, kühlen Ort im Haus stellen. Vergessen Sie nicht, die Erdbeeren bei der Überwinterung im Haus ab und zu ein wenig zu gießen, damit der Wurzelballen nicht komplett austrocknet. Vermeiden Sie Staunässe, um einen Pilzbefall zu verhindern. Gedüngt werden müssen die Pflanzen im Winter nicht. Alternativ können Sie den Blumentopf zum Beispiel mit Strohmatten oder Folie isolieren. Nach der Überwinterung ist es sinnvoll, die ganze Erde auszutauschen, um den Erdbeeren Kraft für die neue Saison zu geben.

Tipp: Bereiten Sie Ihre Hängeerdbeeren auf den Winter vor, indem Sie die Ausläufer abschneiden, den Boden auflockern und im Herbst eine kaliumbetonte Düngung durchführen.

Erdbeerpflanze mit vielen Früchten
An einem sonnigen Standort gibt es bestimmt eine reiche Ernte [Foto: LapaiIrKrapai/ Shutterstock.com]

Vermehrung

Hängeerdbeeren können sich zum einen durch Samen und zum anderen durch Ausläufer vermehren. Nutzen Sie für die Vermehrung durch Ausläufer die Pflanzenteile, die gleich neben der Mutterpflanze wachsen. Diese sind meistens am kräftigsten und erhöhen somit die Erfolgschance. Wie genau Sie beim Vermehren von Erdbeeren vorgehen, erklären wir Ihnen in unserem Spezialartikel.

Die süßen Erdbeeren gibt es in den verschiedensten Formen und Farben. Eine Alternative zu Hängeerdbeeren sind Klettererdbeeren, die ebenfalls platzsparend auf dem Balkon angebaut werden können.

Jetzt zur Garten-Post anmelden