skip to Main Content

Dickmaulrüssler: Symptome erkennen, vorbeugen und bekämpfen

Der Dickmaulrüssler befällt besonders gern Rhododendron und Hortensien. Lässt sich aber mit natürlichen Mitteln wie Nützlingen erfolgreich bekämpfen.

 

Symptome und Schadbild

Das Schadbild eines Dickmaulrüsslers ist nicht immer leicht zu identifizieren. Erschwerend kommt hinzu, dass der Käfer nacht- bzw. dämmerungsaktiv ist und viele unterschiedliche Pflanzen befallen kann. Zu den bevorzugten Pflanzen zählen:

  • Rhododendron
  • Hortensien
  • Geranien
  • Eiben
  • Ahorn
  • und viele weitere Pflanzen

Hat der Dickmaulrüssler zugeschlagen, dann sind typische Fraßbuchten in den Blättern zu sehen, insbesondere in Bodennähe. In der Regel frisst sich der Käfer von den Blatträndern weiter ins Innere des Blattes vor. Der oft viel größere Schaden verbirgt sich aber meist unter der Erde und wird durch die Larven verursacht. Zuerst verspeisen die jungen Laven die Wurzelhaare, später können sogar holzige Teile der Wurzeln befallen werden. Bei Alpenveilchen kann sogar die komplette Knolle ausgehöhlt werden, was schließlich zum Absterben der Pflanze führt. Zeitlich ist mit einem Befall durch den Käfer ist ab Ende Mai zu rechnen.

Ein kurzer Steckbrief zum Dickmaulrüssler

Wie bereits erwähnt wurde, handelt es sich bei der Gattung der Dickmaulrüssler (Otiorhynchus) um einen Käfer. Von der Gattung sind etwa 10 – 15 Käferarten für unsere Kulturpflanzen schädlich. Erkennbar ist der flugunfähige Dickmaulrüssler an seiner Länge von 10 – 12 mm, einer länglich-ovalen Form und einer dunkelgrauen bis schwarzen Farbe. Da die Tiere sich bei Tag gerne verstecken, ist eine Identifizierung erst in den Abendstunden möglich. Bei den Larven sind keine besonderen charakteristischen Merkmale vorhanden, weswegen ihre Bestimmung selbst für Käferexperten schwierig ist. Ihre Eier legen die kleinen Tierchen meistens um den Sommermonat Juli ab. Einen Monat später (also im August) schlüpfen die Larven und starten direkt, den Wurzelbereich zu schädigen.

Vorbeugende Maßnahmen

Verbreitet wird der Dickmaulrüssler vor allem durch seine Eier und Larven, die eben in der Erde von erworbenen Kulturpflanzen vorkommen können. Natürlich kann man die Erde nicht komplett nach dem Schädling absuchen, weil man dazu auch den Wurzelballen zerstören würde. Ein Einschleppen des Dickmaulrüsslers in den eigenen Garten ist also kaum zu verhindern. Haben Sie bereits ungebetene Dickmaulrüssler in ihren Containerpflanzen oder im Garten, dann ist eine starke Ausbreitung unwahrscheinlich. Wegen der Flugunfähigkeit legen die Käfer keine großen Strecken zurück. Oft hält sich der Schaden an den Pflanzen auch in Grenzen und eine Bekämpfung ist gar nicht notwendig. Wenn die befallene Pflanze allerdings einen allgemein schlechten Eindruck macht und zum Beispiel zu schlappen beginnt, dann sollten Sie über eine Pflanzenschutzmaßnahme nachdenken.

So bekämpfen Sie den Dickmaulrüssler effektiv

Die Käfer des Dickmaulrüsslers sind durch ihren schützenden Panzer schwer mit Spritzmitteln in den Griff zu kriegen. Zudem müsste die Bekämpfung im Dunkeln durchgeführt werden, da sich die Käfer bei Licht ganz schnell wieder verkriechen. Sind nur einzelne Containerpflanzen befallen, dann können die Käfer abends auch einfach abgesammelt werden.

Wir empfehlen zur Bekämpfung folgende Produkte:
  • HM Nematoden: Nützlinge zur Bekämpfung des Dickmaulrüsslers und Gartenlaubkäfers.
  • Neudorff Bestell-Set Nützlinge: Gewünschten Nützling auf Bestellschein ankreuzen, einschicken und bequem per Post erhalten.
  • Neudorff  Neem Plus SchädlingsFrei: Spritzmittel auf rein pflanzlicher Basis (Neem-Schrot + Rapsöl), welches neben dem Buchsbaumzünsler gut gegen andere Schädlinge (Rüsselkäfer, Blattläuse etc.) verwendet werden kann.

Effektiv lassen sich nur die Larven bekämpfen. Dafür ist nicht mal eine Chemiekeule notwendig. Eigentlich ist der Hobbygärtner froh, wenn in seinem Garten keine Nematoden ihr Unwesen treiben. Es gibt aber auch räuberische Nematoden die keine Pflanzen befallen, sondern Larven. Diese hochspezialisierten Nützlinge können in der Erde ausgebracht werden und bekämpfen die Larve effektiv. Die wichtigsten Regeln dabei sind, dass die Nematoden einen durchgehend feuchten Boden sowie eine Temperatur von mindestens 12 °C brauchen.

Dickmaulrüssler getötete Larve durch Nematode

Diese Larve wurde durch Nematoden getötet [Foto: U.S. Department of AgricultureCC BY 2.0]

Dominic

Ich studiere Gartenbauwissenschaften und gehöre natürlich den passionierten Hobbygärtnern an. Meine ersten Wassermelonen habe ich bereits im Alter von 7 Jahren geerntet. Momentan finde ich Themen in Bezug auf die Interaktion von Pflanzen mit anderen Lebewesen und der Umwelt besonders interessant.
Mein Lieblingsobst: Ganz klar Avocados
Mein Lieblingsgemüse: Eigentlich alles, außer Rosenkohl

Back To Top