skip to Main Content

Pfefferminze: So klappt der Anbau im eigenen Garten

Pfefferminze ist pflegeleicht und damit das perfekte Kraut für den Einstieg in den eigenen Küchengarten. Mit unseren Tipps klappt`s bestimmt!

Anbau von Pfefferminze im Gewächshaus

Pfefferminze bevorzugt einen sonnigen bis halbschattigen Standort [Foto: Brian BoucheronCC BY 2.0]

Selbst gepflückter Kräutertee ist eine feine Sache. Zum Glück ist eines der beliebtesten Teekräuter der Deutschen, die Pfefferminze (Mentha x piperita), kinderleicht anzubauen und darf den Großteil des Jahres über ohne Pflegemaßnahmen vor sich hin wachsen. Am idealen Standort vermehrt sie sich sogar wie von selbst.

Anbau von Pfefferminze im Garten

  1. Standort: Wichtig ist ein nährstoffreicher, humoser Boden in halbschattiger Lage. Eine Mulchschicht aus Laub oder Rasenschnitt schützt den Boden um die Pfefferminzpflanzen herum vor Austrocknung. Gegen eine übermäßige Ausbreitung durch Wurzelausläufer empfiehlt sich eine Wurzelsperre. Auch im Topf gedeiht Pfefferminze prächtig auf Balkon und Terrasse.
  2. Vermehrung: Als natürliche Hybride bildet Pfefferminze keine Samen aus, vermehrt sich aber selbst durch Wurzelausläufer. Die Pflanzen müssen also nur geteilt werden und sind deshalb leicht zu vermehren.
  3. Wässern und Düngen: Im Gegensatz zu mediterranen Kräutern liebt es die Pfefferminze feucht, muss aber nur nach dem Auspflanzen und bei längeren Trockenperioden zusätzlich gegossen werden. Eine Mulchschicht aus Blättern oder Rasenschnitt verhindert die Austrocknung des Bodens. Zu einem guten Start in die neue Gartensaison verhilft den Pflanzen eine leichte Düngergabe im Frühjahr.
  4. Überwinterung: Die Pfefferminze ist gut an unser Klima angepasst und daher ausreichend winterhart, doch kann ein leichter Winterschutz aus Reisig nicht schaden.
  5. Ernte und Lagerung: Einzelne Blätter dürfen das ganze Jahr über gepflückt werden, doch die Haupterntesaison ist kurz vor der Blütezeit im Juli. Geerntet werden die oberen Teile der Triebe, die anschließend getrocknet oder eingefroren werden können.
  6. Schnitt: Es empfiehlt sich ein bodennaher Rückschnitt im Herbst.
Wir von Plantura empfehlen folgende Produkte:
  • Floragard Bio Kräuter- & Aussaaterde: Hochwertige Spezialerde zur Anzucht von Pflanzen oder Kultivierung von Kräuter. Die feine und lockere Struktur sorgt für eine gute Wasseraufnahme, eine sichere Keimung und ein kräftiges Wachstum.
  • Floragard Kompost-Erde: Spezialerde aus unkrautfreiem Edelkompost und ausgesuchten Torfqualitäten. Sie versorgt Ihre Pflanzen lang anhaltend und gleichmäßig mit allen wichtigen Nährstoffe und der hohe Humusgehalt macht leichte und schwere Böden fruchtbar.
  • Cuxin Hochbeet- & Kräuterdünger: Hochwertiger, Organisch-mineralischer und veganer Dünger auf pflanzlicher Basis für ein optimales Wachstum und eine reiche Ernte. Ideal für die Anwendung in Hochbeeten und für die Nährstoffversorgung von Kräutern.

Sind sie auch ein begeisteter Pfefferminz-Hobbyanbauer? Dann teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns!

Simon

Ich bin Student der Gartenbauwissenschaften und ein richtiges Dorfkind. Neben Kräutern- und Naschobst auf einem Balkon baue ich in meiner kleinen Parzelle am Ortsrand Gemüse an. Ich genieße die Zeit draußen in meinem Gemüsegarten, in dem ich ausschließlich biologische Dünge- und Pflanzenschutzmittel einsetze. Neben meiner Liebe zur Natur schreibe ich leidenschaftlich gerne und beschäftige mich auch mit Grundlagen der Psychologie und Ethik.

Lieblingsobst: Holunder und Himbeeren.
Lieblingsgemüse: Schwarzkohl, Artischocken und Spargel.

Back To Top
[i]
[i]
[i]
[i]