logo

Rote Sternrenette: Geschmack, Anbau & Ernte

Die Rote Sternrenette war früher wegen ihrer fast perfekt sternförmigen Schalenpunkte der klassische Weihnachtsapfel. Auch heute noch ist die alte Sorte wegen ihres guten Geschmacks und ihrer Robustheit sehr beliebt.

Apfelbaum Rote Sternrenette
Die Rote Sternrenette bildet auffällige Lentizellen auf ihrer Schale aus [Foto: IZO/ Shutterstock.com]

Die Rote Sternrenette war früher einmal weit verbreitet und bekannt. Auch heute noch findet man sie in vielen Obstbaumschulen, nicht zuletzt, weil ihr Anbau auf vielerlei verschiedenen Standorten gelingt. Abgesehen von ihrem interessanten Äußeren, dem sie ihren Namen verdankt, trumpf die Frucht der Roten Sternrenette mit guten Lagereigenschaften und einem sehr angenehmen Geschmack auf.

Apfelsorte ‘Rote Sternrenette’: Herkunft und Geschichte

Viel ist nicht über die Herkunft der Roten Sternrenette bekannt. Ihr Ursprung wird in Belgien, Luxemburg oder den Niederlanden vermutet. Als sicher kann gelten, dass die Sorte bereits weit über 200 Jahre alt ist, da sie im Jahr 1790 erstmals in Maastricht im niederländischen Limburg beschrieben wurde. Die unterschiedlichen Synonyme der Roten Sternrenette geben einen Hinweis darauf, dass die Sorte mindestens auch in Frankreich einige Beliebtheit erlangte: Calville Etoilée und Pomme de Coeur wird der Apfel dort genannt. Andere deutsche Namen sind zum Beispiel Herzapfel, Rote Herbstrenette und natürlich Weichnachtsapfel.

Rote Sternrenette: Geschmack und Eigenschaften

Die Frucht der Roten Sternrenette ist klein bis mittelgroß, rundlich oder plattrund mit ebenmäßiger Oberfläche. Die Schale ist glänzend und glatt, kaum fettig und etwas zäh. Die Deckfarbe ist purpurrot, scharlachrot oder dunkelrot verwaschen. Auffällig sind die namensgebenden stern- oder dreiecksförmigen Korkflecken (Lentizellen) auf der Schale. Die Lentizellen können teils ineinander übergehen. Das Fruchtfleisch der Sorte ′Rote Sternrenette′ ist gelblich weiß und zeigt manchmal rote Leitbündel und eine rote Färbung direkt unter der Schale. Das Fleisch ist kaum druckempfindlich, mittelfest und mäßig saftig. Es schmeckt süßsäuerlich und schwach aromatisch, dafür leicht parfümiert und insgesamt sehr angenehm.

Besonderheiten bei Anbau und Pflege der Sternrenette

Zu den Vorzügen der Roten Sternrenette zählen die hohe Widerstandskraft gegenüber vielen Krankheiten und Frost sowie die späte, lange und frostsichere Blüte, die viel Pollen zur Bestäubung und als Nahrung für Insekten bietet. Etwas Besonderes ist die große Standorttoleranz: Der Baum der Roten Sternrenette bevorzugt zwar tiefgründige, gut feuchte Böden und luftfeuchte Lagen, doch auch auf kalkhaltigen oder mageren Böden erzeugt er noch schmackhafte Früchte.

Apfel an Weihnachtsbaum
Die Rote Sternrenette ist der klassische Weihnachstapfel: rot, glänzend und lecker [Foto: Tatyana Blinova/ Shutterstock.com]

Nachteilig ist hingegen der starke vegetative Wuchs, der durch Frost, Trockenheit oder andere Widrigkeiten auch leicht zu schwankenden (alternierenden) Erträgen führt. Für regelmäßige Ernten ist es auch sehr wichtig, dass Sie den Apfelbaum richtig schneiden. Insgesamt sind die Erträge gering bis gut. Auch die späte Blüte stellt diesbezüglich ein Problem dar: Teils fehlen zu dieser Zeit Insekten als Bestäuber, sodass nur wenige Früchte gebildet werden.
Zu guter Letzt ist die Rote Sternrenette leicht anfällig für Stippe (relativer Calcium-Mangel) und den Apfelwickler.
Insgesamt ist die Rote Sternrenette damit eine gute Liebhabersorte, von der zwar schmackhafte, aber nur wenige Früchte erwartet werden können. In kleinen Gärten wird die Kultur der starkwüchsigen Sorte ′Rote Sternrenette′ nur auf kleinwüchsigen Unterlagen wie der MM106 gelingen. Auf Streuobstwiesen oder in großen Obstgärten wächst sie auf Sämlings-Unterlagen wie z.B. Bittenfelder sehr gut.

Gute Befruchtersorten sind: Ontario, James Grieve, Weißer Klarapfel, Baumanns Renette, Gloster, Grahams Jubiläum und Landsberger Renette.

Tipp: Sie möchten Insekten in Ihrem Garten fördern, um die Bestäubung Ihres Apfelbaumes zu sichern? Eine einfache Möglichkeit ist die Aussaat einer Blumenwiese wie dem Plantura Nützlingsmagnet in Kübel, Kästen oder als echte Wiese in Ihrem Garten.

Plantura Nützlingsmagnet
Plantura Nützlingsmagnet
Ein- & mehrjährige Arten für Nützlinge
wie Vögel, Bienen & Co, pflegeleichter
Blütentraum in Beet, Topf & Balkonkasten

Rote Sternrenette: Ernte und Lagerung

Je nach Witterungsverlauf ist die Rote Sternrenette zwischen Anfang September und Mitte Oktober pflückreif. Die Genussreife stellt sich damit zwischen Oktober und November ein. Weil die Früchte nicht windfest sind, ist es möglich, dass einige vor der Ernte von Herbststürmen abgeschüttelt werden. Allerdings ist die Rote Sternrenette so wenig druckempfindlich, dass häufig auch das Fallobst noch verwendet – allerdings nicht gelagert – werden kann.
Frühzeitig gepflückte Äpfel faulen fast nie im Lager. Bei guten Bedingungen – Dunkelheit, Kühle und mittelhohe Luftfeuchte – gibt die Rote Sternrenette etwa bis Januar einen sehr guten Tafelapfel ab und kann an Weihnachten natürlich als polierter Weihnachtsapfel verwendet werden. Ungefähr ab Februar wird die Frucht allerdings mehlig.
Die Rote Sternrenette eignet sich auch zur Herstellung von Saft.

Nur bei richtiger Ernte und Lagerung hat man lange etwas von seinen Äpfeln. Lesen Sie unseren passenden Spezialartikel, wenn Sie sich für das richtige Ernten und Lagern von Äpfeln interessieren!

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Back To Top