skip to Main Content

Wohltuende Heilkräuter bei Erkältungen

Herbstzeit ist Erkältungszeit. Wir geben Tipps, mit welchen Heilkräutern aus dem Garten man eine lästige Erkältung  schnell wieder in den Griff bekommt.

Wer kennt das nicht – kaum sind die ersten Wochen der kalten Jahreszeit hereingebrochen und schon läuft die Nase oder es kratzt im Rachen. Gleich auf Medikamente zu setzen ist oftmals gar nicht vonnöten, denn auch viele Kräuter aus dem eigenen Garten sind ideale Helfer bei Erkältungen. Nachfolgend haben wir die besten Heilkräuter gegen Erkältungen mit ihren speziellen Wirkungen aufgeführt:

Kamille

Als Tee, Tinktur, Gurgellösung oder Beigabe beim Inhalieren ist Kamille ein lang bewährtes Hausmittel für Erkältungen. Das Heilkraut tötet Keime ab, lindert Beschwerden auf den Schleimhäuten und hemmt Entzündungen sowie Schmerzen. Bei einem grippalen Infekt ist es daher eines der wohltuendsten Heilkräuter, welches gegen Schnupfen und Husten sowie gegen Verschleimung und Halsschmerzen Linderung schaffen kann.

Holunder

Die Blüten des Holunders helfen beim Ausschwitzen von Krankheitskeimen und können sogar hartnäckigen Schleim lösen. Sie sind somit auch eine wertvolle Hilfe bei einer Neigung zu Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Saft aus Holunderbeeren hilft außerdem gut bei Halsschmerzen und stärkt zudem noch die eigenen Abwehrkräfte.

Spitzwegerich

Spitzwegerich Blütenstand

Spitzwegerich ist ein echter Alleskönner gegen lästigen Husten [Foto: Dieter HeinrichCC BY-ND 2.0]

Den Spitzwegerich kennen einige vielleicht als Zutat aus dem Hustensaft, denn gerade hier wird er häufig als effizienter Helfer eingesetzt. Er löst den Husten und festsitzendes Sekret, erleichtert dadurch das Abhusten, lindert den Reiz und beruhigt die Schleimhäute – ein echter Alleskönner gegen lästigen Husten. Doch nicht nur im klassischen Hustensaft kann er nützlich wirken – auch als Tee oder Gurgellösung verwendet hilft Spitzwegerich wohltuend gegen Hustenbeschwerden.

Thymian

Thymian wird als Heilkraut meist als Honig, Tee, Mundwasser oder als Salbe verwendet. Bei einer Erkältung empfiehlt es sich nach dem Aufstehen und vor dem ins Bett gehen, Mundwasser auf Basis von Thymian zu gurgeln. Hierfür kann entweder lauwarmer Tee oder lauwarmes Wasser mit wenigen Tropfen purem Thymianöl verwendet werden. Zur allgemeinen Linderung und Behandlung von Erkältungsbeschwerden ist außerdem Thymiantee sehr zu empfehlen.

Salbei

Auch der Salbei wird wie der Thymian und der Spitzwegerich schon seit langer Zeit als Heilkraut angewendet. Salbei ist hocharomatisch und enthält mehr als 50 Inhaltsstoffe. Einige der Gerbstoffe wie beispielsweise die Rosmarinsäure haben antibakterielle und antivirale Eigenschaften. Andere wiederum sind für die entzündungshemmenden und schleimhautschützenden Eigenschaften verantwortlich. Bei einer Erkältung kann Salbei als Heilpflanze also viel Gutes bewirken. Besonders bei Halsschmerzen ist ein Salbeitee oder eine selbst aufgekochte salbei-Gurgelmischung schmerzlindernd.

Linde

Lindenblüte

Ein Tee mit Lindenblüten lindert Hustenreiz und Halsschmerzen [Foto: Mick TalbotCC BY 2.0]

Die Linde ist bereits seit dem Mittelalter als Heilpflanze bekannt. Genutzt werden die Blüten der Sommer-Linde (Tilia platyphyllos) und der Winter-Linde (Tilia cordata), die beide im Juni und Juli blühen. Ein Tee mit Lindenblüten lindert Hustenreiz und Halsschmerzen und wirkt entzündungshemmend. Zum Inhalieren bei Husten und Schnupfen lassen sich Lindenblüten ebenfalls gut verwenden. Als Badezusatz haben Lindenblüten zudem eine beruhigende, schlaffördernde und wohltuende Wirkung.

Süßholz

Süßholzwurzel

Süßholz ist ein hervorragendes Hausmittel gegen Erkältungen [Foto: Herbolario AlliumCC BY 2.0]

Die Wurzel des Süßholzes (Glycyrrhiza glabra) dient nicht nur zur Herstellung von Lakritze. Sie gilt auch als ein hervorragendes Hausmittel gegen Erkältungen mit hartnäckigem Husten. Süßholz enthält vor allem Saponine, Phytosterole und Flavonoide als Wirkstoffe. Diese haben sowohl eine antivirale als auch eine antibakterielle Wirkung, die die Dauer der Erkältung im besten Fall sogar reduzieren kann.

Verwendet wird Süßholz als Tee oder in Form von Heillakritze. Tees mit Süßholz können mit anderen Heilkräutern wie beispielsweise Thymian oder Spitzwegerich vermischt werden.

Fenchel

Fenchel geerntet aus dem eigenen Garten

Frich geernteter Fenchel [Foto: Tim SacktonCC BY-SA 2.0]

Fenchel wirkt besonders beruhigend und krampflösend. Gerade wenn die Muskulatur durch starkes Husten bereits angestrengt ist und schmerzt, kann ein Fencheltee das passende Hausmittel sein. Dazu hat Fenchel eine hemmende Wirkung auf Entzündungen und lindert die damit einhergehenden Schmerzen auf den Schleimhäuten.

Auch wenn Fencheltee eher als Hausmittel für Verdauungsstörungen als für Erkältungen bekannt ist, eignet sich das Heilkraut auch zur Linderung von Husten und Schnupfen. Dazu kann es nicht nur als Tee zum Einsatz kommen, sondern auch beim Inhalieren zugegeben werden. Verwendet wird der Fenchel frisch oder getrocknet.

Für welches Heilkraut Sie sich auch entscheiden – besonders wichtig ist und bleibt, dass Sie bei einer Erkältung Ihrem Körper rundum etwas Gutes tun. Achten Sie auf genügend Ruhe und Schlaf und packen Sie sich warm ein. Ein wenig Honig in Ihrem selbst gebrauten Kräutertee hilft zudem oft wahre Wunder. Falls die Beschwerden sich nicht bessern oder sehr stark sind, sollte natürlich ein Arzt aufgesucht werden.

Plantura wünscht eine gute Besserung!

Back To Top