logo

Blühende Hecken: 12 Winterharte Heckenpflanzen mit Blüten

Hecken mit Blüten wirken als Sichtschutz deutlich attraktiver als blanke Zäune und Mauern. Wir stellen Ihnen die Top 12 winterharten blühenden Hecken für den Garten vor.

Blühende Hecke aus Blut-Johannisbeere
Blühende Hecke sorgen für einen Blickschutz, der zum echten Hingucker wird [Foto: hbpictures/ Shutterstock.com]

Wer an Hecken denkt, hat oft das Bild akkurat in Form geschnittener, grüner Heckenpflanzen im Kopf. Kein Wunder, schließlich gehören Klassiker wie Lebensbaum (Thuja) oder Scheinzypresse (Chamaecyparis lawsoniana) bis heute zu den beliebtesten Hecken. Doch wer keine Lust auf die immergleichen, grünen Hecken hat, muss nicht ganz auf den Sichtschutz verzichten: Blühende Hecken bilden im Garten einen tollen Hingucker. Besonders ihre Wandelbarkeit, mit der sie sich von Jahreszeit zu Jahreszeit neu präsentieren, bietet die Vielfalt, die viele Gärtner bei immergrünen Hecken vermissen. Zusätzlich sind blühende Hecken auch eine Bereicherung für die Artenvielfalt im Garten. So ziehen die Blüten oftmals zahlreiche Nützlinge an, während Vögel die Hecken gerne als Rückzugsort nutzen. Unsere zwölf liebsten winterharten Heckenpflanzen mit Blüten haben wir in dieser Liste für Sie zusammengefasst.

1. Blasenspiere

Wer keine Lust auf langweilige grüne Hecken hat, sollte sich definitiv die Blasenspiere (Physocarpus opulifolius) ansehen. So sorgt die Blasenspiere ‘Diabolo’ beispielsweise mit ihren blutroten, im Sonnenlicht beinahe schwarz wirkenden Blättern, für einen Hingucker. Besonders von Mai bis Juni bildet die blühende Hecke einen dramatischen Höhepunkt, wenn sich die cremeweißen Blüten öffnen. Auch der rotlaubige ‘Diable d’Or’ oder die gelblaubige Sorte ‘Dart’s Gold’ beeindrucken mit Blüten und Laubfärbung. Besonders beliebt ist die Blasenspiere auch wegen ihrer absolut pflegeleichten Art: Die blühende Hecke ist nicht nur winterhart, sondern auch sehr robust und bildet mit einer Höhe von bis zu drei Metern einen zuverlässigen Sichtschutz im Sommer.

Blühende Blasenspiere
Dramatische Hingucker bieten die Blasenspieren [Foto: mizy/ Shutterstock.com]

2. Blut-Johannisbeere

Dank ihrer robusten Natur bietet sich die Blut-Johannisbeere (Ribes sanguineum) besonders für eine freiwachsende blühende Hecke an. So braucht die Pflanze bis auf regelmäßiges Gießen kaum Pflege. Zusätzlich zeigt sich die Blut-Johannisbeere als blühende Hecke besonders winterhart. Dank ihrer dichten Verzweigung und einer Wuchshöhe bis zu zwei Metern ist die Pflanze auch als Sichtschutz geeignet. Die hübschen roten Blüten der Pflanze zeigen sich von April bis Mai und ziehen nicht nur alle Blicke auf sich, sondern auch Insekten magisch an. Als Zierform setzt die Blut-Johannisbeere nur spärlich essbare Früchte an, die einen recht sauren Geschmack haben und deshalb beim Menschen recht unbeliebt sind. Vögel dagegen freuen sich über die Beeren und nutzen die Hecke gerne als Nahrungsquelle.

Blühende Blut-Johannisbeere
Die Blut-Johannisbeere eignet sich hervorragend als Hecke [Foto: LianeM/ Shutterstock.com]

3. Buchsblättrige Berberitze

Sie gehört wohl zu den bekanntesten blühenden Heckenpflanzen: Die Buchsblättrige Berberitze (Berberis buxifolia ‘Nana’) ist besonders in letzter Zeit immer beliebter geworden, weil sie als guter und robuster Buchsbaumersatz gilt. Besonders für kleinere Hecken ist die Berberitze gut geeignet, denn sie gilt als sehr winterhart und schnittverträglich. Im Mai, wenn die immergrüne, blühende Hecke ihre goldgelben Blüten zeigt, übertrumpft sie sogar den Buchsbaum: Die Blüten sind wahre Insektenmagneten, die Nützlinge aller Art anziehen. Die kugelförmigen, schwarz-blauen Beeren werden dagegen gerne von Vögeln gefressen.

Buchsblättrige Berberitze mit Beeren
Die schwarzen Beeren der Berberitze werden gerne von Vögeln gefressen [Foto: Amadeu_Ito/ Shutterstock.com]

4. Chinesische Winterblüte

Eine blühende Hecke im Winter? Tatsächlich handelt es sich hier nicht um einen Traum, sondern vielmehr um die Chinesische Winterblüte (Chimonanthus praecox). Bereits im Januar – in milderen Wintern sogar schon vor Weihnachten – zeigt die blühende Heckenpflanze ihre ganze Pracht und öffnet ihre gelben Sternenblüten. Dabei ist die exotische Pflanze nicht nur für Menschen im Winter ein Hoffnungsschimmer: Locken milde Temperaturen Nützlinge aus ihrem Quartier, finden sie in der Chinesischen Winterblüte einen willkommenen Nahrungsspender. Mit einer Höhe von bis zu drei Metern und einem sparrigen Wuchs eignet sich die Winterblüte besonders für gemischte Blühhecken. Allerdings braucht sie in den ersten Jahren einen Winterschutz. Sobald sich die Chinesische Winterblüte aber als blühende Hecke etabliert hat, hält sie Temperaturen bis -10° C ohne Probleme stand und gilt deshalb in den meisten Regionen Deutschlands als winterhart.

Blühende Chinesische Winterblüte
Bereits im Januar blüht die Chinesische Winterblüte [Foto: Inmt24/ Shutterstock.com]

5. Edelflieder

Mit seinem intensiven Geruch ist der Edelflieder (Syringa vulgaris) ein gerne gesehener Gast in vielen Gärten, der nicht nur der Nase schmeichelt. Sobald der Strauch im Mai seine blauvioletten Blüten zeigt, verwandelt sich die Pflanze auch zu einem wahren Augenschmaus. Wer auf der Suche nach einer pflegeleichten blühenden Hecke ist, trifft mit dem unkomplizierten und winterharten Edelflieder die richtige Wahl.

Blühender Edelflieder
Der Edelflieder eignet sich wunderbar als blühende Hecke [Foto: Magnus Binnerstam/ Shutterstock.com]

6. Gewöhnlicher Pfeifenstrauch

Ein starker Duft nach Jasmin und eine beeindruckende Blütenfülle – kein Wunder, dass der Gewöhnliche Pfeifenstrauch (Philadelphus coronarius) auch den Namen falscher Jasmin trägt. Besonders der intensive Duft der weißen Blüten, die sich von Mai bis Juni zeigen, macht die blühende Hecke zu einem beliebten Gartenbewohner. Auch Nützlinge lieben den gewöhnlichen Pfeifenstrauch – nicht umsonst zählt er zu den bienenfreundlichen Sträuchern. Als Teil einer blühenden Hecke zum Sichtschutz eignet sich der Gewöhnliche Pfeifenstrauch gut: In relativ kurzer Zeit kann er stattliche Höhen von bis zu vier Metern erreichen und wirkt mit seinem leicht überhängenden Wuchs und den matten, sommergrünen Blättern besonders attraktiv.

Blühender gewöhnlicher Pfeifenstrauch
Der gewöhnliche Pfeifenstrauch eignet sich als bienenfreundliche, blühende Hecke [Foto: Volodymyr Nikitenko/ Shutterstock.com]

7. Kolkwitzie

Zwischen Mai und Juni beeindruckt die Kolkwitzie (Kolkwitzia amabilis) mit ihrer hellrosa, leicht schimmernden Blüte. Der romantische Glanz ihrer pastellfarbenen Blüten verlieh der blühenden Hecke sogar den hübschen Beinamen „Perlmuttstrauch“. Doch nicht nur für die Augen ist die Kolkwitzie eine Wohltat – wenn die Hecke blüht, verströmt sie im Garten einen angenehmen Geruch, der auch zahlreiche Nützlinge anzieht. Dank ihres schnellen Wachstums, dass rund 30 Zentimeter im Jahr betragen kann, und ihrem besonders robusten Wesen, eignet sich die blühende Hecke im Sommer hervorragend als schneller und pflegeleichter Sichtschutz. Im Winter ist sie dagegen weniger als Sichtschutz geeignet, denn die blühende Hecke ist zwar winterhart, verliert aber im Herbst, nach einer hübschen Herbstfärbung, langsam ihre Blätter.

Blühende Kolwitzie
Die Kolkwitzie ist auch als Perlmuttstrauch bekannt [Foto: M. Schuppich/ Shutterstock.com]

8. Maiblumenstrauch

Möchte man über blühende Hecken sprechen, kommt man am Maiblumenstrauch (Deutzia gracilis) nicht vorbei. Wie der Name bereits andeutet, zeigt der Maiblumenstrauch ab Mai bis in den Juni einen üppigen Flor aus sternförmigen, kleinen Blüten. In dieser Zeit erfüllt die weiß blühende Hecke den Garten mit angenehm süßlichem Duft, der auch zahlreiche Bienen anzieht. Mit einer Höhe von maximal einem Meter und ihrer robusten Art eignet sich die sommergrüne Pflanze vor allem für das Anlegen einer kleinen, blühenden Hecke.

Blühender Maiblumenstrauch
Zahlreiche weiße Sternenblüten sind das Hauptmerkmal des Maiblumenstrauches [Foto: Flower_Garden/ Shutterstock.com]

9. Rose

Rosen (Rosa) sind für viele Menschen ein Muss im Garten. Dass man Rosen aber auch wunderbar als Sichtschutz im Garten integrieren kann, wissen nur wenige. Tatsächlich sind blühende Hecken aus Wildrosen, wie beispielsweise der Kartoffelrose (Rosa rugosa) oder der Sandrose (Rosa mollis) eine tolle Alternative zu gewöhnlichen Hecken. Die zahlreichen Blüten, deren Blütezeit je nach Sorte stark variieren kann, locken nicht nur Menschen, sondern auch zahlreiche Insekten an. Tatsächlich bieten Wildrosen nämlich eine gute Nahrungsgrundlage für allerlei Nützlinge – ganz im Gegensatz zu den verbreiteten Zuchtrosen, die aufgrund ihrer gefüllten Blüte oft für Insekten nutzlos sind. Im Spätsommer beglückt die blühende Hecke Sie zusätzlich mit den gesunden Hagebutten, die Mensch, aber auch vielen Vogelarten gleichermaßen schmeckt.

Blühende Wildrose
Hecken aus Wildrosen gefallen Menschen und Nützlingen gleichermaßen [Foto: Nick Pecker/ Shutterstock.com]

10. Schwarzdorn

Wer nicht nur Wert auf einen hübschen Sichtschutz, sondern auch auf praktischen Nutzen legt, kommt bei der Wahl seiner Hecke am Schwarzdorn (Prunus spinosa) nicht vorbei. Die Schlehe, wie die blühende Hecke auch genannt wird, beeindruckt von März bis April nicht nur mit ihren zahlreichen Blüten, sondern gilt zudem als überaus insektenfreundlich. Zusätzlich verströmt die weiß blühende Hecke einen angenehmen, süßlichen Geruch. Ab dem Spätherbst erscheinen am Schwarzdorn essbare Steinfrüchte, die man nach dem ersten Frost ernten kann. Menschen mögen besonders Liköre oder Marmeladen aus den herb-aromatischen Früchten, Vögel stibitzen die Beeren dagegen gerne direkt vom Baum. Besonders in naturnahen Gärten ist der sommergrüne Schwarzdorn sehr beliebt, da er nicht nur ein wichtiges Bienennähr- und Vogelschutzgehölz darstellt, sondern dank einer Höhe von bis zu 5 Metern und einem dichten Wuchs einen zuverlässigen Sichtschutz bietet.

Blühender Schwarzdorn
Der Schwarzdorn ist nicht nur schön, sondern auch praktisch [Foto: Simon Groewe/ Shutterstock.com]

11. Stauden-Hibiskus

Er gilt als wahrer Geheimtipp unter den blühenden Heckenpflanzen: Der Stauden-Hibiskus (Hibiscus moscheutos) beeindruckt ab Juli bis in den Oktober hinein mit riesigen glockenförmigen Blumen. Die weiß, rosa oder rot blühende Hecke zieht aber nicht nur die Blicke der Menschen auf sich, sondern lockt auch zahlreiche Insekten an. Dank ihres buschigen Wuchses ist die immergrüne blühende Hecke perfekt als Sichtschutz für Balkon und Garten geeignet. Im Gegensatz zu anderen Hibiskus-Sorten zeigt sie sich dabei als besonders winterhart: Bis zu -30° C kann ein etablierter Stauden-Hibiskus ertragen. Nur Jungpflanzen brauchen im Winter einen leichten Witterungsschutz.

Blühender Stauden-Hibiskus
Der Stauden-Hibiskus bezaubert mit seinen großen Blüten [Foto: Elena Larina/ Shutterstock.com]

12. Weigelie

Kaum eine blühende Heckenpflanze ist so beliebt wie die Weigelie (Weigela florida): Der unverwüstliche Dauerblüher gilt als besonders pflegeleicht und gehört zu den wenigen Hecken, die fast das ganze Jahr blühen: Ab Ende April öffnen sich die weißen bis blassrosa gefärbten Blüten und blühen bis in den Juni unermüdlich. Aber auch im Juli und sogar bis zum ersten Frost gibt es immer wieder vereinzelte Nachblüten. Mit einer Höhe von bis zu drei Metern ist die Weigelie wunderbar als Sichtschutz geeignet – allerdings muss man die Weigelie schneiden, am besten regelmäßig, sonst neigt sie zum Vergreisen.

Blühende Weigelie
Die Weigelie ist als blühende Heckenpflanze besonders beliebt [Foto: M. Schuppich/ Shutterstock.com]

Sie haben noch nicht die richtige Pflanze für Ihren Garten gefunden? Welche Pflanzen sich noch optimal als Sichtschutz eignen, verraten wir Ihnen in unserem Artikel „Pflanzen als Sichtschutz: Unsere Top 15 für Garten & Balkon“.

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Back To Top