Saisonkalender für Obst: Wann hat welches Obst Saison?

Regina
Regina
Regina
Regina

Ich habe Gartenbauwissenschaften am WZW in Freising studiert und pflanze in meiner Freizeit auf einem Stück Acker alles an, was Wurzeln hat. Das Thema Selbstversorgung und saisonale Ernährung liegt mir dabei besonders am Herzen.

Lieblingsobst: Quitte, Kornelkirsche und Heidelbeere
Lieblingsgemüse: Erbsen, Tomaten und Knoblauch

Welches Obst hat Saison in welchem Monat? Und aus welcher Anbauform stammt es? Diese Fragen klären wir in diesem Artikel zum Thema Obst-Saisonkalender.

Verschiedene Obstsorten
Die Obstsaison ist für jede Art unterschiedlich, weshalb ein Saisonkalender für Obst sinnvoll ist [Foto: MaskaRad/ Shutterstock.com]

Das Thema Saisonalität bei Gemüse oder Obst spielt eine immer größere Rolle bei der Entscheidung, zu welcher Frucht man wann greift. Nachhaltig und möglichst umweltfreundlich einzukaufen, schließt mit ein, zu wissen, ob das jeweilige Lebensmittel in der Region angebaut wird und ob es gerade in unseren Breiten Saison hat. Das bedeutet, dass Früchte zu dem Zeitpunkt eingekauft werden, zu dem sie natürlicherweise reif zur Ernte oder durch Lagerung verfügbar sind – ohne energieaufwendige Heizung eines Gewächshauses im Winter oder den Import aus fernen Ländern. Ein Saisonkalender für Obst zeigt auf, in welchem Monat welche Obstarten erntereif oder aus Lagerhaltung verfügbar sind. Wir geben einen Überblick für jeden Monat, wann welches Obst in unseren Breiten Saison hat.

Saisonkalender für Obst im Januar

Im Januar selbst reifen keine Früchte heran. Die Obstarten, die durch Lagerhaltung verfügbar sind, sind Apfel (Malus x domestica) und Birne (Pyrus communis). Die Einlagerung der verschiedenen Sorten findet meist ab September bis November in gekühlten Lagerräumen mit hohem CO2-Gehalt und niedrigem Sauerstofflevel, dem sogenannten CA-Lager, statt. Durch die kontrollierten Bedingungen halten sich Apfel und Birne viele Monate lang frisch – mit zunehmender Lagerung wird jedoch auch erheblich viel Energie verbraucht.

Auf einen Blick: Saisonales Obst im Januar

  • Lagerhaltung: Apfel, Birne
Birnen
Die im Herbst eingelagerten Birnen können monatelang angeboten werden [Foto: Radovan1/ Shutterstock.com]

Saisonales Obst im Februar

Auch im Februar sind die Pflanzen im Freien noch in Winterruhe und keine Früchte reifen an den Sträuchern oder Bäumen. Weiterhin sind jedoch verschiedenste Sorten an Äpfeln und Birnen aus dem Lager verfügbar.

Auf einen Blick: Saisonales Obst im Februar

  • Lagerhaltung: Apfel, Birne
Äpfel in Holzkisten
Äpfel sind mit speziellen Lagerbedingungen von Herbst bis Sommer als Frischware erhältlich [Foto: Ansis Klucis/ Shutterstock.com]

Welches Obst hat im März Saison?

Das saisonale Obst im März dominieren weiterhin Apfel und Birne aus der gekühlten Lagerung. Aus geschütztem Anbau können im März jedoch bereits erste Stangen vom Rhabarber (Rheum rhabarbarum) geerntet werden.

Auf einen Blick: Saisonales Obst im März

  • Geschützter Anbau: Rhabarber
  • Lagerhaltung: Apfel, Birne

Saisonobst im April

Während im April die Saison für zahlreiche Gemüsearten beginnt, heißt es für viele Obstliebhaber Geduld beweisen, da viele Obstbäume und Sträucher erst aus der Winterruhe aufwachen oder blühen. Weiterhin sind Äpfel aus dem Lager erhältlich, während die Saison für Rhabarber nun richtig beginnt.

Auf einen Blick: Saisonales Obst im April

  • Geschützter Anbau: Rhabarber
  • Lagerhaltung: Apfel
Frischer Rhabarber
Frischer Rhabarber aus geschütztem Anbau gehört zu den ersten Obstarten im März und April [Foto: Nadezhda Nesterova/ Shutterstock.com]

Saisonkalender für Obst im Mai

Der Mai schließt mit den Eisheiligen Mitte des Monats endgültig ab mit frostigen Temperaturen und verhilft durch wärmere Temperaturen den allerersten Obststräuchern zu reifen Früchten. Zum saisonalen Obst im Mai zählen neben den letzten Äpfeln aus dem Lager bereits frische Maibeeren (Lonicera caerulea var. kamtschatica), auch Kamtschatka-Beeren genannt, und Erdbeeren (Fragaria) aus dem geschützten Anbau. Rhabarber kann im Mai nun bereits aus dem Freilandanbau bezogen werden und verleiht Kuchen und Kompott einen fruchtigen Geschmack.

Auf einen Blick: Saisonales Obst im Mai

  • Freiland: Maibeere, Rhabarber
  • Geschützter Anbau: Erdbeere
  • Lagerhaltung: Apfel
Erdbeeren
Aus geschütztem Anbau kann man ab Mai die ersten Erdbeeren genießen [Foto: ER_09/ Shutterstock.com]

Tipp: Wenn Sie eine monatliche, tabellarische Übersicht über saisonales Obst und Gemüse bevorzugen, können Sie hier unseren Plantura Saisonkalender kaufen. In jedem Monat befinden sich ausgewählte, liebevoll per Hand gestaltete Obst- und Gemüsearten, sodass sich der Saisonkalender auch ideal als Geschenk eignet.

Juni: Welches Obst hat jetzt Saison?

Für Naschkatzen ist im Juni gut gesorgt: Neben den frühen Erd- und Maibeeren sind nun die ersten Süßkirschen (Prunus avium) und Sauerkirschen (Prunus cerasus) reif. Himbeeren (Rubus idaeus), Heidelbeeren (Vaccinium), Stachelbeeren (Ribes uva-crispa) und Johannisbeeren (Ribes) gehören ebenfalls zum saisonalen Obst im Juni. Manche Sorten tragen nun mehrere Monate lang ihre fruchtig-süßen Früchte. Rhabarber kann noch bis Ende Juni geerntet werden, bevor die Pflanzen zu viel Oxalsäure anreichern und in die Schonzeit gehen. Die Felsenbirne (Amelanchier) ist ein nicht nur bei Vögeln äußerst begehrtes Wildobst, das im Juni Saison hat. Die kleinen, blau-violetten Früchte schmecken frisch vom Strauch heidelbeerartig süß und lassen sich besonders gut zu Konfitüren und Mus verarbeiten oder trocknen.

Auf einen Blick: Saisonales Obst im Juni

  • Freiland: Maibeere, Erdbeeren, Himbeere, Heidelbeere, Johannisbeere, Rhabarber, Sauerkirsche, Süßkirsche
  • Wildobst: Felsenbirne
Verschiedene Beeren
Obst mit Saison im Juni sind verschiedene Beeren und Kirschen [Foto: nadianb/ Shutterstock.com]

Saisonales Obst im Juli

Im Juli tragen die Beerenobststräucher ihre volle Vielfalt auf und nebst Heidel-, Him-, Johannis- und Stachelbeeren sind nun auch Brombeeren (Rubus fruticosus) und Jostabeeren (Ribes x nidigrolaria) reif. Auf Feldern und in den Gärten ist Hauptsaison für Erdbeeren. Typisch für die Obstsaison im Juli hängen an den Bäumen die Süß- und Sauerkirschen sowie erste Aprikosen (Prunus armeniaca), Mirabellen (Prunus domestica subsp. syriaca) und Pflaumen (Prunus domestica). An warmen Standorten gedeihen nun ebenso Maulbeeren (Morus). Felsenbirnen tragen im Juli letzte Früchte und beenden dann ihre recht kurze Saison.

Auf einen Blick: Saisonales Obst im Juli

  • Freiland: Aprikosen, Brombeeren, Erdbeeren, Heidelbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Jostabeere, Maulbeere, Mirabellen, Pflaume, Süßkirschen, Stachelbeeren, Sauerkirschen
  • Wildobst: Felsenbirne
Stachelbeeren an einem Strauch
Stachelbeeren beigeistern im Juli mit ihrem säuerlichen Geschmack [Foto: Mostovyi Sergii Igorevich/ Shutterstock.com]

Welches Obst hat im August Saison?

Im August tragen viele Obstbäume nach langer Reifezeit eine reiche Ernte. So dürfen wir uns über leckere Äpfel, Aprikosen, Birnen, Mirabellen, Pfirsiche (Prunus persica), Pflaumen (Prunus domestica) und Renekloden (Prunus domestica var. italica) freuen. Die letzten Süß- und Sauerkirschen sowie Freilanderdbeeren reifen im August ab und sollten dann rasch verzehrt oder verarbeitet werden. Beerensträucher sind nun reich behangen mit Brombeeren, Heidelbeeren, Himbeeren, Holunderbeeren (Sambucus), Johannis- und Jostabeeren sowie den letzten Stachelbeeren. Im Gewächshaus, Feld oder im eigenen Garten bringen Honigmelone (Cucumis melo), Wassermelone (Citrullus lanatus) und Andenbeere (Physalis peruviana) nun ihre ersten, aromatischen Früchte hervor und bereichern den heißen Monat August mit ihrem erfrischend saftigen Fruchtfleisch.

Ein weiteres Obst mit Saison im August ist die Feige (Ficus carica), deren süßer Geschmack uns gedanklich in südlichere Länder versetzt. Nun tragen auch viele Wildobstgehölze Früchte, wie Hagebuttenrose (Rosa), Kirschpflaume (Prunus cerasifera), Kornelkirsche (Cornus mas), Preiselbeere (Vaccinium vitisidaea) und Sanddorn (Hippophae rhamnoides). Außerdem werden von den Sträuchern der Apfelbeere (Aronia melanocarpa) nun die ersten, vitaminreichen Früchte geerntet.

Auf einen Blick: Saisonales Obst im August

  • Freiland: Apfel, Aprikose, Birne, Brombeere, Erdbeere, Feige, Heidelbeere, Himbeere, Honigmelone, Holunderbeere, Johannisbeere, Jostabeere, Mirabelle, Pfirsich, Pflaume, Physalis, Reneklode, Süßkirsche, Stachelbeere, Sauerkirsche, Wassermelone
  • Wildobst: Aronia, Hagebutte, Kirschpflaume, Kornelkirsche, Preiselbeere, Sanddorn
Mehrere Pflaumensorten
Verschiedenste Steinfrüchte wie Aprikose, Kirsche, Pflaume und Reneklode haben im August Saison [Foto: simona pavan/ Shutterstock.com]

Saisonobst im September

Bei den Obstsorten laden Weintrauben (Vitis) und Holunderbeeren zum Naschen, aber auch zum Aufsetzen leckerer Liköre oder Marmeladen ein. Für die richtige Herbststimmung sorgen in wärmeren Lagen bereits Walnüsse (Juglans regia), Haselnüsse (Corylus avellana) und Maronen (Castanea sativa): Die leckeren Naschereien findet man an den richtigen Stellen nun zuhauf. Viele Apfelsorten sowie Birnen, Quitten (Cydonia oblonga), Pflaumen und die letzten Pfirsiche sind das typische Saisonobst im September. Die letzten Heidelbeeren und Johannisbeeren reifen an den Sträuchern, während Herbsthimbeeren und späte Brombeeren gerade erst richtig loslegen. Im Beet können Honig- sowie Wassermelonen geerntet werden, und auch die Physalis erfreut im September mit ihren fruchtig-süßen Früchten.

Im Moorbeet reifen nach und nach die säuerlichen Moosbeeren (Vaccinium), darunter die Cranberry (Vaccinium macrocarpon) und die Preiselbeere, heran und liefern große Mengen an Vitamin C. Bei den Wildobst-Arten lassen sich weiterhin Aronia und Hagebutte sowie Kirschpflaumen, Kornelkirschen und der Sanddorn beernten – neu dazu kommen zur Obstsaison im September die Eberesche (Sorbus aucuparia) und der selten gewordene Speierling (Sorbus domestica). Im geschützten Anbau gedeihen heimische Erdbeeren bis in den Herbst hinein.

Auf einen Blick: Saisonales Obst im September

  • Freiland: Apfel, Birne, Brombeere, Cranberry, Feige, Johannisbeere, Haselnuss, Heidelbeere, Himbeere, Holunderbeere, Marone, Pfirsich, Pflaume, Physalis, Quitte, Walnuss, Wassermelone, Weintraube
  • Wildobst: Aronia, Eberesche, Hagebutte, Kirschpflaume, Kornelkirsche, Moosbeere, Preiselbeere, Sanddorn, Speierling
  • Geschützter Anbau: Erdbeere
Heiße Maronen in einer Papiertüte
Maronen können bereits ab September geerntet und geröstet werden [Foto: JoannaTkaczuk/ Shutterstock.com]

Saisonkalender für Obst im Oktober

Apfel-, Birn- sowie Pflaumen- und Zwetschgenbäume tragen nun viele reife Früchte, ebenso die Quitte. Auch Nussbäume wie Hasel, Walnuss und Edelkastanie erfreuen uns noch im Oktober mit ihren gesunden Früchten. Die letzten Brombeeren, Holunderbeeren und Himbeeren reifen an den Sträuchern, genauso wie Feigen, die je nach Lage nach der letzten Ernte ins Winterquartier übergesiedelt werden. Einjährig kultivierte Physalis bringen letzte reife Beeren mit zierenden Lampionhüllen hervor, die man nach der Ernte entsorgt. Späte Weintrauben-Sorten werden bis Ende Oktober geerntet, während nun die ersten Minikiwis (Actinidia) ausreifen. Das Wildobst beschenkt uns im Oktober reichlich mit vitaminreichen Aronias, Hagebutten und Sanddornfrüchten. Auf sauren Böden reifen die Früchte der Preiselbeere und Cranberry heran, während an stattlichen Bäumen Ebereschen-Früchte, Elsbeeren (Sorbus torminalis) und Speierlinge ihre Erntereife erreichen. Aus dem geschützten Anbau sind noch im Oktober heimische Erdbeeren erhältlich.

Auf einen Blick: Saisonales Obst im Oktober

  • Freiland: Apfel, Birne, Brombeere, Cranberry, Feige, Haselnuss, Holunderbeere, Himbeere, Marone, Minikiwi, Pflaume, Physalis, Quitte, Weintraube, Walnuss
  • Wildobst: Aronia, Hagebutte, Eberesche, Elsbeere, Preiselbeere, Sanddorn, Speierling
  • Geschützter Anbau: Erdbeere
Minikiwis
Minikiwis reifen erst spät im Jahr und können ab Oktober geerntet werden [Foto: goodcat/ Shutterstock.com]

November: Welches Obst hat jetzt Saison?

Zum saisonalen Obst im November zählen späte Apfel- und Birnensorten mit ihren süßen Früchten, ebenso wie die Quitten, die nun abgeerntet und frisch verkauft oder für die Wintermonate eingelagert werden. Manche Minikiwis sind erst im November richtig aromatisch und weich. An Wildobst können ab November nach den ersten Frösten die nach Apfelmus schmeckende Mispel (Mespilus germanica) und die Schlehe (Prunus spinosa) geerntet werden. In kühlen Lagen sind nun ebenfalls die Früchte der Elsbeere erntereif.

Auf einen Blick: Saisonales Obst im November

  • Freiland: Apfel, Birne, Quitte, Minikiwi
  • Wildobst: Elsbeere, Mispel, Schlehe
  • Lagerhaltung: Apfel, Birne, Quitte
Mispeln
Die Mispel gehört zu den wenigen Arten von Obst mit Saison im November [Foto: Maleo/ Shutterstock.com]

Saisonales Obst im Dezember

Im Dezember ist im Freien vor allem noch das Wildobst genussreif. Schlehe und Mispel entfalten mit zunehmendem Frost ihr volles Aroma, bauen Gerbstoffe ab, werden schmackhaft und süß. Aus der kühlen Lagerung bezieht man nun frische Äpfel, Birnen und Quitten.

Auf einen Blick: Saisonales Obst im Dezember

  • Wildobst: Mispel, Schlehe
  • Lagerhaltung: Apfel, Birne, Quitte
Schlehen bei Frost
Schlehen sind erst mit dem Frost erntereif und gehören daher zum saisonalen Obst im Dezember [Foto: Pavel_Klimenko/ Shutterstock.com]

In unserem Artikel Saisonkalender für Gemüse finden Sie eine monatliche Auflistung der Gemüsearten, die jeweils im betreffenden Monat in unseren Breiten verfügbar sind.

Jetzt zur Garten-Post anmelden